Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Gründung und Umwandlung des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes (ADN)

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Befehl Nr. 0292 des Obersten Chefs der SMAD über die Einrichtung des ADN, 26.9.1946

Quelle: BArch Z 47 F, SMAD, Fond R 7317, opis 7, delo 26 (Filmnr. 80808)

Mit dem hier abgebildeten Befehl Nr. 0292 werden die Gründung und der Aufbau der ADN GmbH angeordnet. Als Direktor wird Georg-Wilhelm Hansen ernannt. Detailliert werden u.a. die Sicherung der technischen Ausrüstung, das Lebensmittelmarkenkontingent der Mitarbeiter und das monatliche Benzinkontingent festgelegt. Die allgemeine Leitung und Kontrolle soll durch den Leiter des Informationsbüros der SMAD, Oberst Bespalow, erfolgen. Der Leiter der Propagandaverwaltung, Oberst Tjulpanow, muss sechs Mitarbeiter für die Gewährleistung der Zensur zur Verfügung stellen.

Weitere Dokumente der Galerie

  • Verordnung über die Umbildung des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes, 2.4.1953, GBl. Nr. 46/1953, in: BArch DN 1/115993a
  • Schreiben der
  • Auftrag des Ministeriums der Finanzen zur Überprüfung der von der ADN GmbH erstellten Abschlussbilanz, 27.9.1953, BArch DN 1/115993a

Hintergrundinformationen

Der Allgemeine Deutsche Nachrichtendienst wurde am 10. Oktober 1946 als ADN GmbH mit Sitz in der Mittelstr. 2-4 in Berlin gegründet.  Am 1. Mai 1953 wurde die GmbH in eine staatliche Nachrichtenagentur umgewandelt, die dem Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates unterstand. Im Januar 1956 erfolgte der Zusammenschluss mit der Fotoagentur Zentrale Bildstelle GmbH (Zentralbild).

Die DDR-Medien waren Teil des Herrschaftssystems der SED. Der ADN war als einzige zentrale Nachrichten- und Fotoagentur der DDR bis Juni 1990 für die Bereitstellung der Nachrichten für Presse, Rundfunk und Fernsehen im Inland und für das Ausland zuständig. Er informierte über alle wichtigen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sportlichen Ereignisse in Wort und Bild und stützte sich dabei auf sein Korrespondentennetz in der DDR und im Ausland und auf seine Vertragspartner.

1990 waren ca. 1.400 Mitarbeiter beim ADN beschäftigt. Im Juni 1990 wurde der ADN in eine GmbH zurückgeführt und durch die Treuhandanstalt 1992 an den Deutschen Depeschendienst (ddp) verkauft.

Das Verwaltungsarchiv des ADN und die Abteilung Zentralbild mit ca. 7 Millionen Fotos wurden 1992 vom Bundesarchiv übernommen.

Kerstin Weller