Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

60 Jahre: Römische Verträge

Eine Erklärung für den Bundestag zu den Römischen Verträgen, verfasst von Prof. Dr. Hallstein. (1. Seite)

Eine Erklärung für den Bundestag zu den Römischen Verträgen, verfasst von Prof. Dr. Hallstein. (1. Seite)

Quelle: BArch B 102/10875

Neues Fenster: Großansicht des Bildes

Im Senatorenpalast auf dem Kapitolshügel in Rom unterzeichneten am 25. März 1957 die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien und die Benelux-Staaten den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und den EURATOM-Vertrag. Die Römischen Verträge stellen damit eine wichtige Säule der europäischen Zusammenarbeit dar, die bereits 1951 mit der Montanunion (EGKS) konkretere Züge angeommen hatte und 1992 in der Gründung der Europäischen Union gipfelte.