Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

"A film unfinished"

Ghetto-Film

Ghetto-Film

Quelle: Bundesarchiv

Die israelische Regisseurin Yael Hersonski hat erstmals den im Bundesarchiv aufbewahrten Rohschnitt eines nationalsozialistischen Propagandafilms über das Warschauer Ghetto in nahezu voller Länge zum Gegenstand einer Filmproduktion gemacht. Zuvor waren zahlreiche Ausschnitte daraus in Filmen und im Fernsehen eher illustrativ genutzt worden, ohne ihren Entstehungs-zusammenhang darzustellen. „A Film Unfi­nished" lässt keinen Zweifel daran, dass 1942 reale Menschen gefilmt wurden, aber keine Realität: Letzte Zeitzeugen werden interviewt und weitere schriftliche Dokumente aus dem Bundesarchiv zum Sprechen gebracht.

Als „Kostbarkeit" hatte 1956 das „Neue Deutschland" einen Fund im jungen Staatlichen Filmarchiv der DDR bezeichnet: Aufnahmen des Reichsfilmarchivs aus dem Warschauer Ghetto, die als Geheime Kommandosache deklariert waren. In der DDR für die Nutzung weitgehend gesperrt, gelangten Ausschnitte aus diesem Film schließlich 1968 in eine Dokumentation der BBC. Deren entstellende Einbettung als dokumentarische Aufnahmen blieb nicht ohne heftige Kritik, schilderten doch zeitgenössische Tagebücher, dass Ghettobewohner unmittelbar vor den ersten Deportationen nach Treblinka in kaum zu übertreffender Perfidie vor die Kameras von Sonderberichtern der Wehrmacht gezwungen worden waren. Die nachfolgend ohne Ton montierte einstündige Schnittfassung, heute im Bestand des Bundesarchivs, inszeniert in grotesker Gegenüberstellung das vorgeblich ausschweifende Leben einer reichen Oberschicht und einer mitleidslos verhungernden Unterschicht - ein Bild jüdischen Lebens außerhalb der nationalsozia-listischen Volksgemeinschaft, wie es die Propaganda nach der Vernichtung der Juden als Archivaufnahme überliefert sehen wollte.

Im Bundesarchiv befinden sich mehr als 200 weitere Filmdokumente zum jüdischen Leben in Deutschland vor 1945 und zum Holocaust. Gleichzeitig mit der europäischen Uraufführung von „A Film Unfinished" auf der Berlinale am 15. Februar 2010 um 14:30 Uhr im Cinestar 7 wird ein neues Online-Findbuch mit ausführlichen Informationen und Standbildern zu den Filmen veröffentlicht, ergänzt durch Hintergrundinformationen und Abbildungen zur ihrer Entstehung.

Kontakt

Martina Werth-Mühl
Tel.: 03018/7770-910
E-Mail: m.werth-muehl@bundesarchiv.de

Für die Presse:

Dr. Monika Kaiser
Tel.: 03018/7770-102
E-Mail: m.kaiser@bundesarchiv.de


 

 

"A Film Unfinished" -

60th Berlinale Premieres a Documentary about Moving Images of the Warsaw Ghetto Preserved by the German Federal Archives

For the first time ever the Israeli director Yael Hersonski has made a national socialist propaganda film nearly entirely the subject of a documentary, that was shot in the Warsaw Ghetto, and is preserved by the German Federal Archives. Until now, numerous outtakes were used in cinematographic or television productions without however revealing their historical origin.  „A Film Unfinished" leaves no doubt that in 1942 real people though no reality at all were depicted. The last witnesses to history are being interviewed, and further written records of the Federal Archives made talk.

A discovery made in the young GDR filmarchives was called a treasure by an East German newspaper already in 1956: shots of the Warsaw Ghetto labelled as „secret mission" and formerly kept by the film archives attached to Joseph Goebbels' Ministry of Propaganda.

Largely blocked from further usage by Eastern Germany, outtakes of the film found their way into a BBC documentary in 1968. To embed them as historical reality was heavily critized by scholars already at  that time, as being  contradictory to evidence in diaries, that right on the eve of the  deportations to Treblinka inhabitants of the Ghetto were forced with utmost perfidiousness to act in front of German army cameras. A rough cut with no sound yet, running nearly one hour and located at the Federal Archives today, was spliced together afterwards . It stages in bizarre juxtaposition the alleged excessive lifestyle of the Ghetto's upper class and the poor starving to death unpitied- an image of Jewish life, apart from the national socialist so-called people's community, that the propaganda wanted to survive in the archives after the Holocaust.

The holdings of the German Federal Archives comprise  some 200 moving images about the Holocaust and Jewish life before 1945. Simultaneously with the European premiere of „A Film Unfinished" in Cinestar 7 on February the 15th, 2010 at 2.30 pm an online finding aid will be published on the archives' website, containing detailed information and stills from each film as well as further reading and some digitised documents about the
contexts of origin.

Kontakt

Martina Werth-Mühl
Tel.: 03018/7770-910
E-Mail: m.werth-muehl@bundesarchiv.de

Contact Press:

Dr. Monika Kaiser
Tel.: 03018/7770-102
E-Mail: m.kaiser@bundesarchiv.de