Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Abgeordnete zu Besuch beim Lastenausgleichsarchiv

Am 6. Juli 2017 informierten sich zwei Abgeordnete des Deutschen Bundestags über die Aufgaben der Dienststelle des Bundesarchivs in Bayreuth.

Archivalienbesichtigung während der Führung (v.l.n.r.: Karsten Kühnel, Dr. Silke Launert MdB, Edith Wagner, Klaus Brähmig MdB)

Archivalienbesichtigung während der Führung (v.l.n.r.: Karsten Kühnel, Dr. Silke Launert MdB, Edith Wagner, Klaus Brähmig MdB)

Quelle: Maximilian Stöckl

Die Bundestagsabgeordneten Dr. Silke Launert (CSU) und Klaus Brähmig (CDU) besuchten am 6. Juli 2017 die Außenstelle Lastenausgleichsarchiv des Bundesarchivs in Bayreuth. In einem einführenden Gespräch mit dem stv. Leiter Karsten Kühnel informierten sie sich über die Aufgaben, Bestände und Benutzungen des Lastenausgleicharchivs und über seine Stellung innerhalb der Organisation und der Aufgaben des Bundesarchivs. Sie zeigten sich beeindruckt von der Menge der Überlieferung und den mannigfaltigen Aufgaben des Archivs.


Gruppenbild vor dem Bundesadler (v.l.n.r.: Klaus Brähmig MdB, Dr. Silke Launert MdB, Karsten Kühnel)

Gruppenbild vor dem Bundesadler (v.l.n.r.: Klaus Brähmig MdB, Dr. Silke Launert MdB, Karsten Kühnel)

Quelle: Maximilian Stöckl

Der Schwerpunkt der Beschäftigung mit den Archivbeständen in den Gesprächen und bei der Führung durch die Magazine lag auf der amtlichen Überlieferung der deutschen Ausgleichsverwaltungen und auf den Heimatortskarteien des ehemaligen Kirchlichen Suchdienstes. Dabei bekamen die Gäste auch Archivalien zu bekannten historischen Personen wie Oskar Schindler und Rudi Dutschke zu sehen. Die Abgeordneten erkannten angesichts der vielfältigen Erscheinungsformen des Archivguts Potential, damit verstärkt in Ausstellungen unterschiedlicher Gedächtnisinstitutionen vertreten zu sein.

Beim Lastenausgleichsarchiv ist man erfreut darüber, dass von den Abgeordneten sowohl die Bedeutung des Archivs für die von Flucht und Vertreibung betroffene Erlebnisgeneration und ihre Nachkommen als auch für die wissenschaftliche Auswertung nachdrücklich anerkannt und bekräftigt worden ist.