Das Bundesarchiv

Direkt zur Navigation Direkt zur Unternavigation Direkt zum Artikel

Navigation

Unternavigation

Neue Vizepräsidentin beim Bundesarchiv

Präsident Dr. Michael Hollmann hat am 12. Januar 2015 Frau Dr. Andrea Hänger die Funktion der Vizepräsidentin beim Bundesarchiv übertragen.

Dr. Andrea Hänger

Dr. Andrea Hänger

Quelle: Foto Studio Reuther

Dr. Andrea Hänger ist seit dem Jahr 2000 im Bundesarchiv tätig. Ihr mit der Promotion abgeschlossenes Studium der Geschichte, Politikwissenschaften und Germanistik hatte Frau Hänger in Freiburg, Göttingen und Grenoble absolviert. Vor dem Referendariat beim Bundesarchiv (2000-2002) war sie als Projektmitarbeiterin am Haus der Geschichte der Bundesrepublik in Bonn und an der Universität Freiburg tätig gewesen.

Im Bundesarchiv hat Frau Hänger seit 2002 verschiedene Führungspositionen bekleidet. Im Jahr 2011 übernahm sie die Leitung des Referats für Archivfachliche Grundsatzangelegenheiten mit einer speziellen Zuständigkeit u.a. für Archivrecht und Internationale Beziehungen. Frau Hänger ist außerdem über mehr als ein Jahrzehnt für die Überlieferung elektronischer Unterlagen und den Aufbau eines Digitalen Archivs zuständig gewesen. Gerade in den Bereichen der elektronischen Archivierung und des eGovernment verfügt sie über eine große nationale wie internationale Reputation und ist Vorsitzende des Ausschusses "Digitale Archive" der Archivreferentenkonferenz (ARK).

Dr. Andrea Hänger folgt im Amt der Vizepräsidentin des Bundesarchivs auf Prof. Dr. Angelika Menne-Haritz, die Ende Juli 2014 in den Ruhestand eingetreten war. "Frau Hänger bringt hervorragende Voraussetzungen für die Bewältigung des digitalen Wandels im Bundesarchiv und die Begleitung der Modernisierung des Bundesarchivs insgesamt mit", sagte Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs.