Skipnavigation

Navigation

„Das Archiv ist das Labor des Historikers“

Interview mit Frau Dr. Schöck-Quinteros

09.03.2020

Öffentlichkeitsarbeit

Plakat zur Lesung „Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben - »Lästige Ausländer« in der Weimarer Republik“

Im September 2019 war die bremer shakespeare company mit der Lesung „Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben - »Lästige Ausländer« in der Weimarer Republik“ im Bundesarchiv in Koblenz zu Gast.

Die Lesung ist Teil des Geschichts- und Theaterprojektes „Aus den Akten auf die Bühne“ (AdA), das seit 2007 an der Universität Bremen besteht. Dabei entwickeln und inszenieren Studierende des Instituts für Geschichtswissenschaft und SchauspielerInnen der bremer shakespeare company (bsc) szenische Lesungen aus historischen Originaldokumenten, die regelmäßig auch aus dem Bundesarchiv stammen. Initiatorin und Motor des Projektes ist die Historikerin Dr. Eva Schöck-Quinteros.

Anlässlich des Gastspiels im Bundesarchiv stand sie für ein Interview zur Verfügung, das jetzt im Blog zum Themenportal "Weimar - Die erste deutsche Demokratie" nachzulesen ist.