/Internet/DE/Content/Meldungen/_config/DefaultNavNode thenavnode=/Internet/DE/Navigation/Meta/Aktuelles/Aktuelle-Meldungen/aktuelle-meldungen
Skipnavigation
SUBSITEHEADER

Navigation

cinefest 2022
Gekurbelt, entfesselt, bunt, digital.

Kameratechnik und Filmkunst in der deutschen Kinematografie

03.11.2022

Öffentlichkeitsarbeit

Film

Teaser cinefest 2022

Vom 11. bis 20. November 2022 findet in Hamburg das 19. Internationale Festival des deutschen Film-Erbes als gemeinsame Veranstaltung von Bundesarchiv und CineGraph Hamburg statt.

Die Kamera ist technisches, aber auch künstlerisches Herzstück der Filmproduktion. Getrieben von der Idee, bewegte Bilder einzufangen und wiederzugeben, ist die technische Entwicklung der Kamera und der damit zusammenhängenden Technologien wie Filmmaterial und Lichtsetzung ein Prozess, der mit der bewegten Fotografie begann und der Digitalisierung der Aufnahme noch nicht abgeschlossen ist. Technische Innovationen lösten auch immer ästhetische Entwicklungen aus – und umgekehrt. Auch politische Ereignisse wie die beiden Weltkriege hatten Einfluss auf Erfindungen in der Aufnahmetechnik.

Das cinefest und der CineGraph-Kongress 2022 verfolgen die vielfältigen Verknüpfungen zwischen Technik, Ästhetik und Politik im Panorama des 20. Jahrhunderts.

Der 35. Internationale Filmhistorische Kongress als integraler Teil des cinefest vertieft die Themen des Festivals in Vorträgen und Diskussionen. Er wird am Abend des 17.11.2022 im Kommunalen Kino Metropolis eröffnet. Während der Veranstaltung werden auch wieder die Willy-Haas-Preise für eine bedeutende internationale Publikationen zum deutschsprachigen Film in den Bereichen Buch- und DVD-/Blu-ray-Edition verliehen. Die Vorträge des Kongresses finden vom 18. bis 20.11.2021 statt, jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr ebenfalls im Metropolis-Kino sowie online als Live-Stream.

Neben den amtlichen und kommerziellen Filmproduktionen geraten Amateurfilmaufnahmen in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Nutzung als filmische Quelle. Eine der größten Sammlungen privater 8mm-Amateurschmalfilme wurde in der Open Memory Box mit Filmen von 149 Familien aus 102 Orten der ehemaligen DDR über den Zeitraum von 1947 bis 1990 zusammengetragen. Im cine-Forum sprechen wir mit Podiumsgästen über die Initialzündung für die Beschäftigung mit dem Amateurfilm, welche Nutzerinteressen es gibt, ob die Sammlung erweitert und wie der Zugang ermöglicht wird. Eine Filmauswahl im Rahmen der Podiumsdiskussion soll die Neugier auf eine ergänzende Perspektive zur Geschichte der DDR wecken. Das Forum findet am 12.11.2022, 11:00 bis 13:00 Uhr, sowohl als Präsenzveranstaltung im Kommunalen Kino Metropolis als auch zeitgleich als Live-Stream statt.