Skipnavigation

Navigation

Revolution 1918?!

Ein Schauspiel zu den politischen Umbrüchen in Deutschland 1918/19

Kalender 18.10.2018

Uhrzeit 18:00 – 20:00

Standort Rastatt

Plakat der Theateraufführung "Revolution!?"

Die Meuterei der Kieler Matrosen im November 1918, die Rätebewegung in Hamburg und Bremen und die Gründung einer parlamentarischen Republik in Berlin – das ist der zeitliche und thematische Rahmen der aktuellen Produktion des axensprung | THEATER. Im Mittelpunkt stehen fünf Protagonisten: Ein Kieler Matrose, eine Hamburger Fabrikarbeiterin, ein Freikorpsmann, Reichswehrminister Noske und der Hamburger Bürgermeister. Jede einzelne Figur ist in diesen wirren Zeiten mit tiefen Solidaritäts- und Loyalitätskonflikten konfrontiert. Hunger und Aussichtslosigkeit, aber auch die Verheißung einer neuen menschlicheren Zeit bestimmen Gefühle und Handeln.

Ein Erzähler kommentiert das damalige Geschehen aus heutiger Sicht. Dabei geht es auch um die Frage, welche politischen und gesellschaftlichen Modelle damals möglich gewesen wären.

Mit einer Collage aus Text-, Musik-/Klang- und Bildelementen werden die historischen Ereignisse wieder lebendig und nachvollziehbar. Es spielen Oliver Hermann (Schauspieler, Autor, Sprecher), Markus Voigt (Musiker, Komponist), Michael Bideller (Schauspieler, Sprecher), Mignon Remé (Schauspielerin, Sprecherin), Erik Schäffler (Schauspieler, Autor, Regisseur). Wichtige Motive des Bühnenbildes stammen von Andreas Karmers. Die historische Beratung hat Dr. Christian Lübcke übernommen.

axensprung | THEATER ist zum zweiten Mal auf Einladung der Bundesarchiv-Erinnerungsstätte und des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums in Rastatt zu Gast. Das Ensemble wurde vor kurzem für die NDR/arte-Koproduktion "1918 Aufstand der Matrosen" (Regie: Jens Becker) besetzt. Das Dokudrama über den Kieler Matrosenaufstand wird im Herbst ausgestrahlt.


Ort: Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, Lyzeumstraße 11, 76437 Rastatt, Aula

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: erinnerung@bundesarchiv.de oder 07222/77139-0.
Die Anmeldung ist nicht an eine Sitzplatzreservierung gebunden.