Skipnavigation

Navigation

Die Frau meiner Träume (D 1944)

Zweiter Film in der Filmreihe des Bundesarchivs 2019

Kalender 12.02.2019

Uhrzeit 19:30 – 22:00

Standort Koblenz

Diesen Termin zum eigenen Kalender hinzufügen iCal Termin

Model mit Kleid des Modells "Boheme", 21. 10.1950

Der gefeierte Revuestar Julia Köster flieht vor einem neuen Engagement und strandet nach einigen turbulenten Mißgeschicken spärlich bekleidet in der winterlichen Berglandschaft. Zwei Ingenieure, die dort Bauarbeiten planen, bieten ihr Obdach. Der schwärmerische Erwin und der distanzierte Peter beherbergen die geheimnisvolle Fremde – bis deren Identität bekannt wird und sie eine Entscheidung treffen muss.

Spektakuläre Tanzszenen und Gesangseinlagen zeigen Marika Rökk auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Franz Grothe komponierte für diesen Film zahlreiche Schlager. „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ wurde zum Hit. Die opulente Ausstattung der UFA-Revuefilme konnte sich in diesem frühen Farbfilm beeindruckend entfalten. Der als heitere Ablenkung von den Bombennächten an der Heimatfront konzipierte Film blieb auch nach Kriegsende ein Kassenschlager.

Regie: Georg Jacoby,
99 min

Beginn: 19.30 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, Koblenz-Karthause
Keine Anmeldung erforderlich.
Eintritt frei.

Zur Filmreihe des Bundesarchivs "Von Leinwandgöttinen und Powerfrauen" - Weiblichkeit im deutschen Film

Während weibliche Regisseurinnen oder Produzentinnen in ihren Berufen bis heute unterrepräsentiert sind, prägen Schauspielerinnen neben ihren männlichen Kollegen die Geschichte des Films. Verehrt, umschwärmt und beneidet verdankt das Publikum ihnen unvergessliche Kinoabende.

Die Filmreihe des Bundesarchivs zeigt im Jahr 2019 sechs Filme, in denen starke Frauen in großen Rollen im Zentrum stehen. Marika Rökk, Leni Riefenstahl, Hildegard Knef, Barbara Sukowa, Franka Potente und Martina Gedeck stehen für Schauspielerinnen, an deren Karriere und Leben eine große Fangemeinde Anteil nahm bzw. nimmt.
Ihre Rollen und ihr Schicksal spiegeln in unterschiedlicher Weise und Intensität die sich wandelnden Frauenbilder ihrer Zeit. Die von ihnen dargestellten Frauen haben Vorbildcharakter und sind zugleich unerreichbare Ideale. Die ausgewählten Filme stellen ins Zentrum sowohl authentischen Biographien als auch fiktiven Gestalten.

Weitere Termine:
12. März 2019: "Tiefland" (BR 1954), mit Leni Riefenstahl
9. April 2019: "Jeder stirbt für sich allein" (BR 1976), mit Hildegard Knef
14. Mai 2019: "Hostess" (DDR 1976), mit Annekathrin Bürger
11. Juni 2018: "Die Wand" (AUT, D 2012), mit Martina Gedeck