Skipnavigation

Navigation

Gier. Weimar – Die erhitzte Republik.

Gastspiel des Axensprung Theaters, Hamburg

Kalender 26.11.2019 – 12.11.2019

Standort Koblenz

Deutscher-Damen-Automobil-Club. Frauen mit Karte neben Autos stehend, 1928

Wir laden Sie herzlich ein zum Gastspiel des Axensprung Theaters, Hamburg

mit dem Stück "Gier. Weimar - Die erhitzte Republik."
am Diensttag, dem 26. November 2019, um 18:00 Uhr
im Film- und Vortragssaal des Bundesarchivs, Potsdamer Straße 1, Koblenz (Karthause).

Der Eintritt ist frei.
U. A. w. g. bis 22. November 2019 telefonisch unter 0261 505 700 (Mo-Fr von 9-12 Uhr)
Email: veranstaltungen-koblenz@bundesarchiv.de

Zum Stück:
Die frühe Phase der Weimarer Republik war geprägt von den Folgen des verlorenen Ersten Weltkriegs, von Not, Arbeitslosigkeit, Hyperinflation, der politischen Isolation Deutschlands und den Auswirkungen des Versailler Vertrags. Politikern wie Walter Rathenau und Gustav Stresemann gelang es, die Lage schrittweise zu verbessern und Deutschland auch außenpolitisch wieder Anerkennung zu verschaffen, bis die Weltwirtschaftskrise diesen Erfolgen 1929 ein jähes Ende setzte. Republik- und demokratiefeindliche Kräfte verstärkten ihre Angriffe auf das ihnen verhasste politische System.
Die Revolution 1918 war gesellschaftlich und kulturell Aufbruch und Befreiung. So grau die Wirklichkeit vielfach war, so glanzvoll entwickelten sich Kunst und Kultur in den 1920er Jahren. Es gab keine Zensur mehr. Frauen befreiten sich von traditionellen Rollenzuweisungen. Kulturelle Experimentierfreudigkeit, Jazz, wilde Tänze, Varietés, Partys prägten vor allem in den Städten den Lebensstil der „Goldenen Zwanziger“. Wie in einem kollektiven Rausch waren viele ständig auf der Suche nach Genuss, Lebensfreude und Vergnügen.
Im vergangenen Jahr gastierte das Axensprung-Theater mit dem ersten Teil der „Weimar-Trilogie“ im Bundesarchiv. Nachdem damals der revolutionäre Umbruch erlebbar gemacht wurde, folgt jetzt die Fortsetzung: „Gier. Weimar – Die erhitzte Republik“. Historische Themen, aus biografischem Material und zeitgenössischer Musik lebensnah arrangiert und an ungewöhnlichen Orten in Theater verwandelt, sind das Markenzeichen des Ensembles. Die Zuschauer können bei Reisen in die Vergangenheit hautnah dabei sein.

Darsteller: Oliver Hermann | Angelika Kamp | Mignon Remé | Erik Schäffler | Markus Voigt: