Skipnavigation

Navigation

Verpasste Chancen und verhinderte Katastrophen – Die Gründung der Weimarer Republik 1918-1920

Vortrag von Professor Dr. Walter Mühlhausen

Kalender 05.02.2020

Uhrzeit 18:00 – 20:00

Standort Koblenz

Diesen Termin zum eigenen Kalender hinzufügen iCal Termin

Platz vor dem Nationaltheater in Weimar während der Eröffnung der Nationalversammlung, 6. Februar 1919

Wir laden Sie ein, zum Vortrag von professor Dr. Walter Mühlhausen
am Mittwoch, dem 5. Februar 2020, um 18 Uhr.

Verpasste Chancen und verhinderte Katastrophen – Die Gründung der Weimarer Republik 1918-1920

Veranstaltungsort: Bundesarchiv, Potsdamer Straße 1, 56075 Koblenz
Eintritt frei.

U.A.w.g. bis 3. Februar 2020  per Telefon 0261 505700 (Mo bis Fr von 9-12 Uhr) oder per Email unter veranstaltungen-koblenz@bundesarchiv.de

Weimar war Experiment, Versuch, Aufbruch, Sprung in die Moderne. Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie ist komplex und wird immer noch vom Ende her beleuchtet: Wieso hatte sie nur eine Lebens-dauer von 14 Jahren? Diese Frage rückt die ersten
Jahre in den Fokus. War die Weimarer Republik durch Fehler und Versäumnisse in der Gründungsphase zum Scheitern verurteilt? Oder ist es nicht vielmehr erstaunlich, dass in den Nachkriegswirren unter Extrem-belastungen überhaupt eine Demokratie etabliert wurde?

Diesen Fragen geht Walter Mühlhausen nach. Dabei entwirft er ein vielschichtiges Bild der dramatischen Gründungsphase von 1918 bis 1920, als Revolution, Bürgerkrieg, Verfassungsschöpfung, Versailler Vertrag und Konterrevolution das Zeitgeschehen prägten. Wurden Chancen verpasst oder genutzt, drohende Katastrophen verhindert oder neue heraufbeschworen? Wohin neigte sich die Waage von Soll und Haben der Revolutionszeit?

Prof. Dr. Walter Mühlhausen ist Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte (Heidelberg) und lehrt als apl. Professor an der TU Darmstadt; seine jüngste Veröffentlichung zum Thema: Das Weimar-Experiment. Die erste deutsche Demokratie 1918–1933, Bonn 2019.