4.23 (k1950k): Dokument Nr. 23

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 23

4. September 1950

Meldung 1 des Evangelischen Pressedienstes

1

Druckvorlage: Umdruck in NL Adenauer/III 115.

Konflikt Dr. Adenauer-Dr. Heinemann

Vor einem Wechsel im Bundesinnenministerium?

epd Bonn, 4. September. Zwischen Bundeskanzler Dr. Adenauer und Bundesinnenminister Dr. Heinemann haben sich in letzter Zeit Spannungen ergeben, die zu Gerüchten über ein bevorstehendes Ausscheiden Dr. Heinemanns aus der Bundesregierung führten. Wie der Bonner Korrespondent des epd dazu von gut unterrichteter Seite erfährt, dürften diese Spannungen unmittelbar darauf zurückgehen, daß sich Dr. Heinemann gegen gewisse Methoden des Bundeskanzlers in der Sicherheitsfrage wenden mußte. So hatte Dr. Adenauer ohne vorherige Rücksprache mit dem Kabinett die beiden bekannten Denkschriften 2 an die Westmächte gerichtet, durch die auch die Zuständigkeit des Polizeiministers berührt wurde.

2

Neben dem Sicherheitsmemorandum (siehe Dokument Nr. 13) hatte der Bundeskanzler der Alliierten Hohen Kommission ein „Memorandum zur Frage der Neuordnung der Beziehungen der Bundesrepublik zu den Besatzungsmächten" zugeleitet (vgl. Anmerkung 27 zur Einleitung).

Außerdem dürfte in dem Konflikt zwischen Dr. Adenauer und Dr. Heinemann die Tatsache eine Rolle spielen, daß Dr. Heinemann ein leitendes Amt in der Evangelischen Kirche Deutschlands innehat und damit eine Körperschaft vertritt, deren Bereich alle Besatzungszonen umfaßt. Dr. Adenauer soll der Ansicht sein, daß Dr. Heinemann durch dieses Amt zu stark in Anspruch genommen werde; außerdem vertrage sich die auf die sowjetische Zone ausgedehnte Verantwortung Dr. Heinemanns als Präses der gesamtdeutschen evangelischen Synode nicht mit den Amtspflichten eines westdeutschen Bundesministers 3.

3

Vgl. dazu Dokument Nr. 3.

Dr. Heinemann wird am heutigen Montag um 16 Uhr eine Besprechung mit Dr. Adenauer haben 4, in der sich, wie verlautet, die Frage seines weiteren Verbleibens in der Bundesregierung entscheiden soll.

4

Heinemann war am 4. Sept. 1950 um 17.00 Uhr beim Bundeskanzler (NL Adenauer/ 04.01). Weitere Unterlagen dazu nicht ermittelt. Vgl. dazu Dokument Nr. 26.

Extras (Fußzeile):