4.42 (k1950k): Dokument Nr. 42

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 42

21. September 1950

Der Bundeskanzler an den Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag Heinrich von Brentano 1

1

Druckvorlage: Unterschriebene Ausfertigung in NL von Brentano/154. Briefkopf: „Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler". Vermerk: „Sofort auf den Tisch! Persönlich". Paraphierte Durchschrift in NL Adenauer/III 115. Mit handschriftlichem Vermerk: „Ab durch Herrn Kunze 21.9.50". Gedruckt in Rhöndorfer Ausgabe S. 273.

Lieber Herr v. Brentano!

Die Angelegenheit Heinemann muß jetzt zum Spruch kommen, da Herr Heinemann auf eine baldige Entscheidung drängt 2. Ich möchte vorher mit Ihnen und vielleicht 2 oder 3 Herren Ihrer Fraktion die Angelegenheit besprechen und schlage Ihnen vor, diese Besprechung heute während der Plenarsitzung wahrzunehmen 3.

2

Siehe Dokument Nr. 28.

3

Die Besprechung wurde am 21. Sept. 1950 von 15.00 bis 16.15 Uhr unter Beteiligung der Fraktionsmitglieder Gerstenmaier, Kunze und Tillmanns geführt (NL Adenauer/04.01).

Der Antrag gegen Schäffer wird vertagt 4.

4

Angesprochen ist ein Antrag der Bayernpartei vom 27. Juli 1950 (BT-Drs. Nr. 1259), der die Entlassung des Bundesministers der Finanzen forderte. Die Behandlung dieses Antrages vertagte der Bundestag am 21. Sept. 1950 (Stenographische Berichte Bd. 5 S. 3240 B-3241 D). Die Fraktion der Bayernpartei nahm ihren Antrag schließlich mit Schreiben vom 14. Juni 1951 zurück (Verhandlungen des Deutschen Bundestages, Sachregister S. 156).

Mit freundlichen Grüßen

Adenauer

Extras (Fußzeile):