2.68.14 (k1952k): 14. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 7). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

14. Personalien

Die Stellungnahme des Kabinetts zu dem Dr. Reifferscheidt 33 betreffenden Vorschlag 34 wird zurückgestellt, um dem Bundesminister des Auswärtigen Gelegenheit zu geben, sich über die Person des Dr. Reifferscheidt zu äußern 35.

33

Dr. Adolph Reifferscheidt (1904-1963). 1927-1928 Messe- und Ausstellungsamt der Stadt Köln; 1929-1943 Mitglied der Geschäftsführung des Verbandes Rheinischer Industrieller; 1946-1948 Verwaltungsamt für Wirtschaft in Minden und Frankfurt a. M. (Ministerialdirektor); 1948-1952 Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer in Köln; Generalkonsul in Montreal (1952-1955) und New York (1955-1958), anschließend Leiter der deutschen Delegation beim Europarat in Straßburg (1958) und Botschafter in Dublin (1960-1963).

34

Der Vorschlag sah die Ernennung Reifferscheidts zum Generalkonsul vor. - Vorlage des AA vom 11. Sept. 1952 in B 134/3356.

35

Gegen Reifferscheidt waren Vorwürfe erhoben worden, er sei für die Abtrennung des linken Rheinufers von Deutschland eingetreten. Siehe dazu Der Spiegel vom 9. Juli 1952 („Am Telefon vorsichtig"). - Fortgang 250. Sitzung am 26. Sept. 1952 TOP 9.

Die Beschlußfassung über die vorgeschlagene Anstellung 36 des Dr. Bräutigam 37 wird ebenfalls zurückgestellt. Es soll zunächst erörtert werden, was es mit dessen Tätigkeit im Ministerium Rosenberg 38 für eine Bewandtnis hat 39.

36

Der Vorschlag sah die Anstellung Bräutigams im BMWi vor (Leiter der Gruppe „Internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit, Zollpolitik"). - Vorlage des BMWi vom 8. Aug. 1952 in B 134/3358.

37

Dr. Otto Bräutigam (geb. 1895). Seit 1920 im Dienst des AA; Vizekonsul in Tiflis und Baku (1923-1925), Charkov und Odessa (1925-1928); 1928-1930 Botschaft Moskau; 1930-1935 AA Wirtschaftsreferat Rußland; 1936-1939 Botschaft Paris; 1939-1940 AA Handelspolitische Abteilung; 1940-1941 Generalkonsul in Batum; 1941-1944 Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete, Verbindungsoffizier zum OKH und Bevollmächtigter des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete bei der Heeresgruppe im Kaukasus (1942 Ministerialdirigent); 1945 im AA; 1945-1946 in amerikanischer Internierung, anschließend Beratertätigkeit für amerikanische Dienststellen; 1953-1958 Leiter der Unterabteilung Ost des AA (1955 Ministerialdirigent) - im Zusammenhang mit Vorwürfen wegen seiner Tätigkeit im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete 1956-1957 beurlaubt -; 1958-1960 Generalkonsul in Hongkong.

38

Zur Tätigkeit Bräutigams im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete siehe R 6/65-73 und 229, das Kriegstagebuch Bräutigams (Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik Bd. 4 S. 123-187) sowie Otto Bräutigam, So hat es sich zugetragen ... Ein Leben als Soldat und Diplomat, Würzburg 1968. - Vgl. ferner das Schreiben des AA an die Bundesministerien vom 22. Sept. 1953 in B 134/3358 und weitere Unterlagen in Kl. Erw. 655.

39

Fortgang 250. Sitzung am 26. Sept. 1952 TOP 9.

Außerhalb der Tagesordnung

[Es folgt TOP A dieser Sitzung.]

Extras (Fußzeile):