2.53.16 (k1956k): 10. Rückführung deutscher Staatsangehöriger aus den durch den Suez-Konflikt gefährdeten Gebieten, AA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

10. Rückführung deutscher Staatsangehöriger aus den durch den Suez-Konflikt gefährdeten Gebieten, AA

Auf Antrag von Staatssekretär Prof. Dr. Hallstein beschließt das Kabinett gemäß Vorlage 39.

39

Vgl. 153. Sitzung am 27. Sept. 1956 TOP C. - Das AA hatte im Einvernehmen mit dem BMI, dem BMF, dem BMWi und dem BMV den deutschen Vertretungen in Ägypten, Syrien und Jordanien mitgeteilt, daß den Deutschen, die diese Länder verlassen wollten, finanzielle Unterstützung ohne Prüfung der Bedürftigkeit gewährt werden sollte. Außerdem wurde darum gebeten, das AA bei einer Verschärfung der Lage zu weiteren Maßnahmen zu ermächtigen. Vorgesehen war, zwei Schiffe zur Rückführung der 4300 deutschen Staatsbürger zu chartern. Insgesamt wurde mit einem Betrag von 5 Millionen DM zur Finanzierung dieser Maßnahmen gerechnet (Vorlage des AA vom 17. Sept. 1956 in B 136 VS/1010, B 106/20286 und AA B 4 Bd. 5909).

Extras (Fußzeile):