2.72.5 (k1956k): E. Ungarnhilfe

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Ungarnhilfe

Der Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten berichtet über die Versorgung der Ungarnflüchtlinge mit Nahrungsmitteln 8. Der Bundeskanzler empfiehlt, der Öffentlichkeit mitzuteilen, was die Bundesregierung bisher für Ungarn getan habe und wofür die Unterstützungen verwendet wurden 9.

8

Vgl. 161. Sitzung am 28. Nov. 1956 TOP A.

9

Siehe dazu die Ausführungen Oberländers in der Pressekonferenz am 19. Dez. 1956 (B 145 I/65).

Auch sollte die Bundesregierung sich stärker der Studenten annehmen. Kanada habe eine ganze Universität mit Lehrkräften und Studenten übernommen. Auch sollten die Landheime unterstützt werden, die Flüchtlinge aus Ungarn aufgenommen hätten 10. Der Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte teilt mit, daß er z. Zt. einen Bericht für den Bundestag ausarbeite, in dem eine vollständige Übersicht über die Ungarnhilfe der Bundesregierung gegeben würde. Der Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten weist darauf hin, daß im Rahmen der Ungarnhilfe die ersten Lebensmittelsendungen aus der Bundesrepublik stammten. Das sei auch sofort über alle Sender bekanntgegeben worden. Staatssekretär Dr. Globke bemerkt, daß der Bundesfinanzminister alle für Studenten erforderlichen Gelder zur Verfügung gestellt habe 11.

10

Der BMVt berichtete in der Pressekonferenz am 19. Dez. 1956, daß Vancouver 350 Studenten und deren Dozenten übernommen habe. - Unterlagen über die Aufnahme von Studenten in B 150/3567.

11

Fortgang hierzu Fortsetzung der 167. Sitzung am 16. Jan. 1957 TOP B.

Extras (Fußzeile):