3.1.2 (k1956k): Die Staatssekretäre

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Die Staatssekretäre

Bundeskanzleramt

Dr. iur. Hans Globke (1898-1973)

1925 stellvertretender Polizeipräsident von Aachen, 1932 Preußisches Innenministerium, 1934-1945 Referent für Staatsangehörigkeitsfragen im Reichsministerium des Innern; 1946-1949 Stadtkämmerer in Aachen, 1949 Vizepräsident des Landesrechnungshofes in Nordrhein-Westfalen, 1949 Bundeskanzleramt, 1953-1963 Staatssekretär.

Auswärtiges Amt

Prof. Dr. iur. Walter Hallstein (1901-1982)

1929 Privatdozent, 1930-1941 Professor für Privat- und Gesellschaftsrecht; 1946 Lehrstuhl für Internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung und Gesellschaftsrecht an der Universität Frankfurt, 1950 Leiter der deutschen Verhandlungsdelegation für den Schuman-Plan, 1950-1951 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951-1957 im AA, 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in Brüssel; 1968 Präsident des Rates der Europäischen Bewegung, 1969-1972 MdB (CDU).

Bundesministerium des Innern

Karl Theodor Bleek (1898-1969)

1927-1932 Preußisches Innenministerium, 1932-1934 Landrat, zeitweise beurlaubt, 1934-1937 Bezirksregierung in Arnsberg, 1937-1939 Bezirksregierung in Breslau, 1939-1945 Stadtkämmerer von Breslau; 1946-1951 Oberbürgermeister von Marburg, 1951-1959 Staatssekretär im BMI, 1959-1961 Chef des Bundespräsidialamtes.

Hans Ritter von Lex (1893-1970)

1921-1923 und 1927-1932 Bayerisches Kultusministerium, 1923-1927 Bezirksamtmann (Landrat) in Rosenheim, 1932-1933 MdR (Bayerische Volkspartei), 1933-1945 Reichsministerium des Innern; 1945 Bayerisches Kultusministerium, 1946 Bayerisches Innenministerium, 1950-1960 Staatssekretär im BMI, 1961-1967 Präsident des Deutschen Roten Kreuzes.

Bundesministerium der Justiz

Dr. iur. Walter Strauß (1900-1976)

1928-1935 Reichswirtschaftsministerium, 1935-1945 Tätigkeit als Wirtschaftsberater und Anwalt; 1946-1947 Staatssekretär im Hessischen Staatsministerium, 1947-1949 stellvertretender Direktor der Verwaltung für Wirtschaft des VWG, Leiter des Rechtsamtes der Verwaltung des VWG, 1948/49 Mitglied des Parlamentarischen Rates (CDU), 1950-1962 Staatssekretär im BMJ, 1963-1970 Mitglied des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften.

Bundesministerium der Finanzen

Alfred Hartmann (1894-1967)

1923-1935 Reichsfinanzverwaltung, 1935-1942 Finanzamt Berlin-Friedrichshain, 1942-1943 Rechnungshof des Deutschen Reiches, 1944-1945 Wehrdienst; 1945-1947 Bayerisches Finanzministerium, 1947-1949 Direktor der Verwaltung für Finanzen des VWG, 1950-1959 Staatssekretär im BMF.

Bundesministerium für Wirtschaft

Dr. iur. Ludger Westrick (1894-1990)

1921-1948 Vereinigte Aluminium-Werke AG; 1948-1951 Finanzdirektor der Deutschen Kohlenbergbauleitung, 1951-1963 Staatssekretär im BMWi, 1963-1964 im Bundeskanzleramt, 1964-1966 Bundesminister für besondere Aufgaben.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Dr. rer. pol. Theodor Sonnemann (1900-1987)

1923-1933 Syndikus des Reichslandesbundes, 1934-1936 Reichsnährstand, 1936-1945 Kriegsmarine und Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion; 1947-1949 Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes des Niedersächsischen Landvolkes, 1950-1961 Staatssekretär im BML, 1961-1973 Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V.

Bundesministerium für Arbeit

Max Sauerborn (1889-1963)

1923-1945 Reichsarbeitsministerium; 1948-1949 Bayerisches Arbeitsministerium und Präsident des Bayerischen Landesversicherungsamtes, 1950-1957 Staatssekretär im BMA.

Bundesministerium für Verteidigung

Dr. iur. Josef Rust (1907-1997)

1934-1945 Reichswirtschaftsministerium; 1948-1949 Niedersächsisches Finanzministerium, 1949-1952 Bundeskanzleramt, 1952-1955 BMWi, 1955-1959 Staatssekretär im BMVtg, 1959-1969 Vorstandsvorsitzender und 1969-1978 Aufsichtsratsvorsitzender der Wintershall AG (Kassel), 1966-1974 Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG.

Bundesministerium für Verkehr

Dr. iur. Günther Bergemann (1902-1968)

1929-1933 Dozent an der Fachschule für Wirtschaft und Verwaltung in Berlin, 1934-1941 Reichswirtschaftsministerium, 1942-1945 Reichsverkehrsministerium; 1945-1946 Leiter der Zentralbehörden für die deutsche Seeschiffahrt in Hamburg, 1947-1949 Hauptverwaltung des Seeverkehrs/Abteilung Seeverkehr der Verwaltung für Verkehr des VWG, 1949-1952 BMV, 1952-1957 Staatssekretär im BMV, 1957-1967 Geschäftsführer der Margarine-Union GmbH.

Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen

Prof. Dr. rer. nat. Friedrich Gladenbeck (1899-1987)

1925 Höherer Postdienst, 1933-1938 Reichspostministerium, 1938-1942 Präsident der Forschungsanstalt der Deutschen Reichspost, 1942-1947 im Vorstand der AEG; 1950-1952 Präsident der Oberpostdirektion Hamburg, 1952-1954 BMP, 1954-1959 Staatssekretär im BMP, 1960-1961 Geschäftsführer der „Freien Fernsehen GmbH".

Dr. iur. Hans Steinmetz (1908-1987)

1934 wegen „politischer Unzuverlässigkeit" aus dem juristischen Vorbereitungsdienst entlassen, 1934-1938 als Hilfs- und Telegrafenarbeiter, 1941-1943 als Angestellter im Reichspostzentralamt, 1944-1945 in der Industrie beschäftigt; 1945-1946 hessische Landesverwaltung, 1946-1948 Landrat in Heppenheim, 1946-1956 MdL Hessen (CDU), 1948-1949 Hauptamt für Post- und Fernmeldewesen des VWG, 1949-1951 Abteilungsleiter Personalwesen der Deutschen Post bzw. des BMP, 1951-1954 stellvertretender Leiter der Oberpostdirektion Koblenz, 1954-1956 Geschäftsführer der Deutschen Postreklame GmbH, 1949-1951 kommissarischer Staatssekretär, 1956-1967 Staatssekretär im BMP, 1962-1983 Aufsichtratmitglied der Adler Versicherungen.

Bundesministerium für Wohnungsbau

Dr. iur. Hermann Wandersleb (1895-1977)

1927-1933 Landrat in Querfurt; 1945 Vizepräsident des Oberpräsidiums der Nordrhein-Provinz, 1946-1949 Chef der Landeskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1950-1959 Staatssekretär im BMWo.

Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte

Dr. phil. Peter Paul Nahm (1901-1981)

1919-1933 Mitglied des Zentrums, seit 1924 Journalist, 1933 Inhaftierung, 1934-1945 im Weinbau und Weinhandel tätig; 1945-1946 Landrat, 1947-1949 Leiter des hessischen Landesamtes für Vertriebenen- und Flüchtlingsfragen, 1949-1952 Hessisches Innenministerium, 1953 Leiter der Zentralstelle für Sowjetzonenflüchtlinge im BMVt und mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Staatssekretärs im BMVt beauftragt, 1953-1967 Staatssekretär im BMVt.

Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen

Franz Thedieck (1900-1995)

1923-1930 Kölner Abwehrstelle des Preußischen Innenministeriums gegen den Separatismus, 1931-1940 Bezirksregierung Köln, 1940-1943 Militärverwaltung in Belgien und Nordfrankreich; 1946-1949 Bezirksregierung Köln, 1950-1964 Staatssekretär im BMG, 1961-1966 Vorsitzender des Verwaltungsrats, 1966-1972 Intendant des Deutschlandfunks.

Bundesministerium für Angelegenheiten des Bundesrates

Dr. phil. Georg Ripken (1900-1962)

1927-1945 im auswärtigen Dienst; 1951-1958 BMBR, 1954-1958 Staatssekretär im BMBR, 1958-1961 MdB (DP, 1960 CDU).

Extras (Fußzeile):