3.1.7 (k1956k): Die Protokollführer

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Die Protokollführer

Dr. iur. Günther Abicht (geb. 1911)

1935-1945 Verwaltungsdienst, zuletzt Oberpräsidium Breslau, 1939-1945 Wehrdienst, 1945-1946 Kriegsgefangenschaft; 1945-1948 Land- und Waldarbeiter, dann Bürovorsteher in Borstel (Landkreis Harburg), 1949 Vorsitzender der Schlichtungsstelle für Wohnungssachen beim Landkreis Harburg, 1949-1952 Landesverwaltungsgericht Braunschweig, 1952-1955 und 1960-1968 BMVt, 1955-1960 Bundeskanzleramt.

Dr. iur. Günter Bachmann (geb. 1915)

1939-1946 Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft; 1947-1948 Staatsanwaltschaft Mannheim, 1948-1950 Industrie-Forschungs-Institut München, 1950-1951 Amtsgericht Mannheim, 1951 Landgericht Mannheim, 1952-1968 Bundeskanzleramt, 1969 BMI, 1970-1983 Direktor des Caritas-Verbandes Bonn e.V.

Franz Haenlein (1903-1989)

Bis 1945 im Justizdienst; 1947 Justitiar der „Kirchlichen Hilfsstelle" für Ostflüchtlinge in München, 1947-1948 Exekutivrat des VWG, 1948-1949 Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, 1949-1952 Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund, 1952-1960 Bundeskanzleramt, 1960-1968 BMA (zuletzt Ministerialdirektor und Abteilungsleiter).

Dr. iur. Johannes Praß (1914-1989)

1941-1945 in der Heeresverwaltung; 1947-1956 in der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg (1947 Landesjugendamt und Schulbehörde, 1948 Rechtsamt des Senats, ab 1950 Finanzbehörde), 1956-1969 Bundeskanzleramt (ab 1963 Abteilungsleiter), Ende 1969 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand.

Dr. rer. pol. Karl-Heinz Pühl (geb. 1912)

1947-1950 Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein, 1950-1957 Bundeskanzleramt, bis 1962 Prüfungsleiter einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, 1962-1973 in der Industrie tätig.

Extras (Fußzeile):