2.17.1 (k1958k): A. Fall Strack

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Fall Strack

Der Bundeskanzler bemerkt, daß der Oberstaatsanwalt in Bonn im Falle Strack 1 Anklage wegen falscher Anschuldigung 2 erhoben habe 3 und morgen eine Pressekonferenz abhalten wolle. Er hält es für erforderlich, daß das Auswärtige Amt zum Falle Strack in einer eigenen Pressekonferenz Stellung nimmt 4.

1

Dr. Hans Strack (1899-1987). 1922-1924 Assistent am Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Münster, 1924-1925 Handlungsbevollmächtigter in der Privatindustrie, 1926-1928 Berufsständisches Amt gewerblicher Körperschaften des öffentlichen Rechts, Essen, 1929-1945 auswärtiger Dienst, mit Stationen in Memel, Chicago und in Klausenburg, 1945-1948 Tätigkeit in der Privatwirtschaft, 1948-1959 Verwaltung für Wirtschaft des Vereinigten Wirtschaftsgebiets bzw. BMWi, dort in der Abteilung V (Außenwirtschaft) bis 1954 Leiter des Referats V A 8 bzw. (ab 1951) V B 10 (Vorderer Orient), 1954-1959 Leiter des Referats V B 6 (Ferner Osten), 1959-1964 Botschafter in Santiago de Chile.

2

Im Protokollentwurf: „fahrlässiger falscher Anschuldigungen".

3

Siehe 111. Sitzung am 4. Jan. 1956 TOP 3 (Kabinettsprotokolle 1956, S. 80). - Unterlagen zum Fall Strack in B 136/3806 und 3810 sowie AA B 83, Bde. 654 und 655, Pressedokumentation zum Prozess gegen Hallstein und Blankenhorn in Nachlass Hallstein N 1266/2221 bis 2230. - Strack war 1953 auf Druck des AA als Delegationsleiter für die Handelsvertragsverhandlungen mit der Türkei und Leiter des Referates „Vorderer Orient" im BMWi abberufen und mit dem Referat „Ferner Osten" betraut worden. In diesem Zusammenhang hatte er Strafantrag gegen Unbekannt wegen falscher Anschuldigung, Beleidigung, übler Nachrede und Begünstigung gestellt. Wortlaut der Presseerklärung des Amtsgerichts Bonn zur Anklageerhebung vom 5. Mai 1958 gegen Hallstein und Blankenhorn sowie den deutschen Botschafter in Paris, von Maltzan, in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom 9. Mai 1958, S. 4.

4

Auf eine Pressekonferenz des AA wurde verzichtet (vgl. Schreiben von Brentanos an Adenauer vom 20. Mai 1958 in B 136/3806). - Fortgang 55. Sitzung am 18. Febr. 1959 TOP 5 (B 136/36119).

Extras (Fußzeile):