2.31.4 (k1968k): C. Sowjetische Note

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 21. 1968Erste Tagung des FinanzplanungsratsKabinettsaussprache zu den StudentendemonstrationenSitzung des Kabinetts in BerlinTod von Entwicklungshelfern aus der Bundesrepublik in Südvietnam

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C. Sowjetische Note]

Der Bundeskanzler vertagt die Sitzung um 17.35 Uhr auf den nächsten Vormittag 9.00 Uhr und bittet die Mitglieder der Bundesregierung, den Chef des Bundeskanzleramtes, den Chef des Bundespräsidialamtes, den Stellvertreter des Chefs des Bundespresseamtes, die Staatssekretäre der nicht anwesenden Minister sowie den anwesenden Präsidenten der Deutschen Bundesbank zu einem Gespräch, in dem er sie über die vom sowjetischen Botschafter am Vormittag überreichte Note unterrichten wolle. 17

17

Vgl. TOP B dieser Sitzung. - In der von Zarapkin am 2. Sept. 1968 überreichten Mitteilung hatte die sowjetische Regierung erneut ihre Intervention in der CSSR mit einem Hilfeersuchen der tschechoslowakischen Regierung gerechtfertigt. Zudem war der Bundesregierung eine „feindselige Haltung" gegenüber der Sowjetunion und den anderen Ostblockstaaten vorgeworfen und von ihr verlangt worden, ihre Ostpolitik zu ändern. Vgl. die sowjetische Mitteilung und die Gesprächsaufzeichnung des Bundeskanzleramts vom 2. Sept. 1968 in ACDP, Nachlass Kiesinger 01-226-289 sowie AA B 130, Bd. 10065, und AA B 150, Bd. 134, vgl. AAPD 1968, S. 1069-1076, und DzD V/2, S. 1181-1183.

Extras (Fußzeile):