2.34.10 (k1968k): C. Verhandlungen des Bundesministers des Auswärtigen mit dem französischen und dem belgischen Außenminister

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 21. 1968Erste Tagung des FinanzplanungsratsKabinettsaussprache zu den StudentendemonstrationenSitzung des Kabinetts in BerlinTod von Entwicklungshelfern aus der Bundesrepublik in Südvietnam

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Verhandlungen des Bundesministers des Auswärtigen mit dem französischen und dem belgischen Außenminister

Bundesminister Brandt unterrichtet das Kabinett über den Inhalt seiner letzten Besprechungen mit dem französischen und dem belgischen Außenminister. 22

22

Brandt und Debré hatten bei ihrem Treffen am 7. Sept. 1968 in Paris neben Bündnis- und Sicherheitsfragen insbesondere Fragen zur Erweiterung der Europäischen Gemeinschaften und zur künftigen Ausgestaltung des gemeinsamen Marktes erörtert. Vgl. die Aufzeichnungen des AA vom 10. und 12. Sept. 1968 in AAPD 1968, S. 1103-1115. - Bei seinem Gespräch mit Pierre Harmel am 9. Sept. 1968 hatte Brandt in Bonn eine mögliche Vorverlegung der NATO-Ministerratssitzung angesprochen sowie mögliche Themen für die kommenden Tagungen des EG-Ministerrats am 27. Sept. 1968 in Brüssel und des Rates der WEU am 21./22. Okt. 1968 in Rom erörtert. Vgl. „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 10. Sept. 1968, S. 1.

Daran schließt sich eine kurze Aussprache an, an der sich die Bundesminister Professor Schiller, Höcherl und Dr. Schröder beteiligen.

Extras (Fußzeile):