5 (x1954e): Zeittafel

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 2. 1954-1955Instandsetzung und Ausbau des FernstraßennetzesHans Karl von Mangoldt, Heinrich Blücher und Vollrath von Maltzahn in einer Sitzung des Ministerrates der OEECKarte der Brotpreiserhöhungen im Frühjahr 1955Karikatur Preissteigerungen

Extras:

 

Text

Zeittafel

1954

25. Januar bis 18. Februar
Konferenz der Außenminister der Vier Mächte in Berlin.

1. Februar
Der Kabinettsausschuß erörtert das verkehrspolitische Programm der Bundesregierung sowie die Hilfsmaßnahmen des Bundes für Berlin.

16. Februar
Der Kabinettsausschuß berät über die Abwicklung des Kreditabkommens mit Jugoslawien.

9. März
Adenauer und Bidault erörtern in Paris die Saarfrage.

19. März
Der Kabinettsausschuß bespricht die Lohn- und Preissituation sowie Hilfsmaßnahmen für das Zonenrandgebiet.

9. bis 25. März
Besuch Adenauers in Griechenland, der Türkei und Italien.

25. März
Die sowjetische Regierung proklamiert die Souveränität der DDR.

6. April
Der Kabinettsausschuß erörtert den Wirtschaftsplan der Deutschen Bundesbahn für das Geschäftsjahr 1954.

26. April bis 21. Juli
Konferenz der Außenminister der Vier Mächte in Genf über Indochina und Korea unter Beteiligung von Vertretern der Vietminh und der Volksrepublik China.

7. Mai
Eroberung von Dien-Bien-Phu (Indochina) durch die Vietminh.

7. bis 9. Mai
Bundesparteitag des BHE: Wahl Oberländers zum Parteivorsitzenden als Nachfolger Krafts.

15. Mai
Der Kabinettsausschuß erörtert das Einfuhr- und Versorgungsprogramm 1954/55 für Nahrungs- und Futtermittel sowie die Krise im Eisenerzbergbau.

19. Mai
Der Kabinettsausschuß berät über die deutsch-türkischen Handelsbeziehungen.

20. Mai
Der Zentralbankrat der Bank deutscher Länder senkt den Diskontsatz auf 3 %.

2. Juni
Der Kabinettsausschuß erörtert den Entwurf eines Kriegsfolgenschlußgesetzes.

9. Juni
Der Kabinettsausschuß diskutiert Fragen der EZU-Reform sowie die Verrechnungswünsche Dänemarks innerhalb der EZU.

12. Juni
Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten Joseph Laniel.

18. Juni
Pierre Mendès-France wird französischer Ministerpräsident und Außenminister.

27. Juni
Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen.

3. Juli
Der Kabinettsausschuß bespricht die Berufsordnung für Wirtschafts- und Buchprüfer sowie für Steuerberater, ferner behandelt er Fragen der ländlichen Siedlung sowie die Erweiterung des Interzonenhandels.

13. Juli
Der Kabinettsausschuß erörtert Fragen der Währungskonvertibilität.

17. Juli
Theodor Heuss wird in Berlin zum Bundespräsidenten gewählt.

3. August
Der Kabinettsausschuß erörtert den Entwurf eines Gesetzes über den Ladenschluß.

9. bis 31. August
Metallarbeiterstreik in Bayern.

19. August
Der Kabinettsausschuß bespricht die Situation, die durch die geplante Einführung internationaler Eisenbahntarife innerhalb der Montanunion geschaffen wurde. Ferner erörtert er Hilfsmaßnahmen für die Kupferschieferindustrie in Sontra.

30. August
Die französische Nationalversammlung lehnt die Ratifizierung des EVG-Vertrags ab.

8. September
Frankreich, Großbritannien, Nationalchina, Neuseeland, die Philippinen, Thailand und die USA unterzeichnen in Manila den Südostasienpakt (South East Asia Treaty Organization, SEATO).

12. September
Landtagswahlen in Schleswig-Holstein.

12. bis 13. September
Eden erörtert in Bonn mit Adenauer die politische Lage nach dem Scheitern der EVG.

27. September
Der Kabinettsausschuß berät den Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Zolltarifs.

28. September bis 3. Oktober
Neun-Mächte-Konferenz in London: Vorbereitung der Anerkennung der Souveränität der Bundesrepublik sowie deren Aufnahme in den Brüsseler Pakt vom 17. März 1948 (WEU) und in die NATO.

19. Oktober
Der Kabinettsausschuß berät den Zweijahresplan zur Eingliederung der Geschädigten. Ferner bespricht er den deutschen Standpunkt bei den kommenden GATT-Verhandlungen.

19. bis 23. Oktober
Pariser Konferenzen der Westmächte: Regelung des künftigen Status der Bundesrepublik in den sog. Pariser Verträgen; gleichzeitig wird in bilateralen Verhandlungen zwischen Frankreich und der Bundesrepublik das Saarstatut vereinbart.

26. Oktober bis 3. November
Besuch Adenauers in den Vereinigten Staaten. Am 29. Oktober unterzeichnen John Foster Dulles und Adenauer einen neuen Freundschafts-, Handels- und Schiffahrtsvertrag, der am 14. Juli in Kraft tritt.

10. November
Der Präsident der Hohen Behörde der Montanunion, Jean Monnet, kündigt an, nicht wieder zu kandidieren.

28. November
Landtagswahlen in Bayern und Hessen.

5. Dezember
Wahlen zum Westberliner Abgeordnetenhaus

10. Dezember
Der Kabinettsausschuß erörtert Fragen des deutsch-französischen Warenverkehrs, ferner befaßt er sich mit den Paritätsforderungen der Landwirtschaft.

17. Dezember
Der Kabinettsausschuß berät über den Abschluß neuer Warenlisten für den Interzonenhandel und über die Handelsvertragsverhandlungen mit Großbritannien.

1955

7. Januar
Der Kabinettsausschuß diskutiert Fragen des Gleitzolls.

14. Januar
Verhandlungen zwischen Bundeskanzler Adenauer und dem französischen Ministerpräsidenten Pierre Mendès-France in Baden-Baden über das Saarabkommen, über eine gemeinsame Rüstungsproduktion sowie über eine wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit.

18. Januar
Verhandlungen zwischen Ludwig Erhard und Pierre Mendès-France in Paris über die wirtschaftlichen Konsequenzen des Saarabkommens.

25. Januar
Das Präsidium des Obersten Sowjets der Sowjetunion erklärt den Kriegszustand mit Deutschland für beendet.

28. Januar
Der Kabinettsausschuß erörtert wirtschaftliche Fragen im Zusammenhang mit dem Saarstatut.

5. Februar
Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten Pierre Mendès-France.

8. Februar
Gespräche zwischen Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard und dem saarländischen Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann in Bonn über künftige deutsch-saarländische Wirtschaftsbeziehungen.

8. Februar
Nikolai A. Bulganin löst Georgij M. Malenkow im Amt des sowjetischen Ministerpräsidenten ab.

10. Februar bis 3. März
Deutsch-amerikanische Verhandlungen in Washington über die Rückgabe beschlagnahmten Eigentums und die Freigabe deutscher Patente.

14. Februar
Der Kabinettsausschuß erörtert Maßnahmen zur Bekämpfung der Preissteigerungen.

23. Februar
Edgar Faure wird französischer Ministerpräsident.

3. März
Der Kabinettsausschuß berät über die Preissituation in der Bundesrepublik und mögliche Maßnahmen einer Dämpfung des Preisauftriebs.

11. März
Der Kabinettsausschuß berät über die Kapitalmarktpolitik der öffentlichen Hand, ferner bespricht er die Vorschläge Krafts zur Förderung des Zonenrandgebietes.

21. März
Unterzeichnung des französisch-saarländischen Wirtschaftsabkommens.

24. März
Bundespräsident Theodor Heuss unterzeichnet die Pariser Verträge.

30. März
Das DDR-Ministerium für Verkehrswesen erhöht zum 1. April 1955 die Straßenbenutzungsgebühren für Kraftfahrzeuge aus der Bundesrepublik und West-Berlin.

6. April
Anthony Eden wird britischer Premierminister als Nachfolger des zurückgetretenen Winston Churchill.

18. April
Der Kabinettsausschuß berät die Situation nach der Erhöhung der Straßenbenutzungsgebühren durch die DDR.

26. und 27. April
Der Kabinettsausschuß berät in Berlin in gemeinsamer Sitzung mit dem Berliner Senat den Langfristigen Aufbauplan für Berlin.

5. Mai
Die Pariser Verträge treten in Kraft, die Bundesrepublik wird souverän.

7. bis 11. Mai
Tagungen des Ministerrats der NATO und der WEU in Paris. Die Bundesrepublik Deutschland wird in die NATO und die WEU aufgenommen.

14. Mai
Unterzeichnung des Warschauer Vertrages.

1. bis 3. Juni
Die Konferenz der Außenminister der Montanunion in Messina berät über die Bildung eines gemeinsamen Marktes und über die Errichtung einer europäischen Atomgemeinschaft. René Mayer wird als Nachfolger Jean Monnets Präsident der Hohen Behörde der EGKS.

7. Juni
Die Sowjetregierung lädt die Bundesregierung zu Verhandlungen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen ein.

9. bis 10. Juni
Tagung des Ministerrats der OEEC in Paris. Das EZU-Abkommen wird bis zum 30. Juni 1956 verlängert.

18. bis 23. Juli
Genfer Konferenz der Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens, der Sowjetunion und der USA.

21. Juli
Der Kabinettsausschuß berät über die Verordnung zur Herabsetzung der technischen Höchstmaße für Lastkraftwagen und Anhänger.

5. August
Der Kabinettsausschuß befaßt sich mit der lohnpolitischen Lage.

9. August
Der Kabinettsausschuß erörtert den Stand der Verhandlungen der Brüsseler Vorkonferenz.

9. bis 13. September
Verhandlungen Konrad Adenauers in Moskau: Vereinbarung über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion.

17. bis 20. September
Verhandlungen zwischen der Sowjetunion und der DDR in Moskau: Unterzeichnung des Vertrags über die Beziehungen zwischen der DDR und der UdSSR.

27. September
Der Kabinettsausschuß befaßt sich mit Fragen der Besoldungsneuregelung.

23. Oktober
Die Bevölkerung des Saarlandes lehnt das Saarstatut ab.

27. Oktober bis 16. November
Genfer Konferenz der Außenminister Frankreichs, Großbritanniens, der Sowjetunion und der USA.

15. November
Der Kabinettsausschuß berät das Weizenabkommen mit Schweden.

10. Dezember
Der Kabinettsausschuß behandelt den Waren- und Zahlungsverkehr mit Ägypten.

18. Dezember
Landtagswahlen im Saarland.

19. Dezember
Der Kabinettsausschuß berät Fragen der Wohnungsbaufinanzierung im Zusammenhang mit dem Lastenausgleich.

20. Dezember
Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Italien über die Beschäftigung italienischer Arbeitnehmer in der Bundesrepublik.

Extras (Fußzeile):