2.17.13 (k1953k): 8. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 6). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Personalien

Zu den Personalvorschlägen in Anlage 1, 2 und 4 der Tagesordnung werden vom Kabinett keine Einwendungen erhoben 29.

29

Vorgeschlagen waren die Ernennung je eines Ministerialdirigenten im AA, im BMJ, im BMF und im BMG, von Ministerialräten bei der Dienststelle Blank (1), im BMI (3), im BMF (4), im BMWi (2), im BMA (2), und im BMP (2), je eine Anstellung bei der Dienststelle Blank und im BMV (Werner Kreipe. - vgl. dazu 137. Sitzung am 20. März 1951 TOP C) und die Hinausschiebung einer Pensionierung eines Oberfinanzpräsidenten.

Außerhalb der Tagesordnung nimmt das Kabinett auf Vortrag des Bundesministers der Justiz die beabsichtigte Ernennung der Oberlandesgerichtsräte Dr. Großmann 30, Dr. Seibert 31 und Schmitt 32 zu Bundesrichtern beim Bundesgerichtshof zustimmend zur Kenntnis.

30

Dr. Emil Großmann (1892-1980). Seit 1922 im sächsischen Justizdienst: 1950-1953 Oberlandesgericht Hamm: 1953 Bundesrichter, 1956-1960 Senatspräsident am Bundesgerichtshof. - Vorlage des BMJ vom 27. März 1953 in B 134/3358.

31

Dr. Claus Seibert (1902-1977). Seit 1927 im preußischen Justizdienst; 1947-1953 Oberlandesgericht Hamm; 1953-1970 Richter am Bundesgerichtshof. - Vorlage des BMJ vom 27. März 1953 in B 134/3360.

32

Rudolf Schmitt (1906-1976). Seit 1932 im preußischen Justizdienst; 1948-1953 Oberlandesgericht Düsseldorf: 1953-1974 Richter am Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 27. März 1953 in R 134/3360.

Außerhalb der Tagesordnung beschließt das Kabinett ferner auf Vorschlag des Bundesministers des Innern, die Beschäftigung des Staatssekretärs a. D. Dr. Wende 33 im Angestelltenverhältnis bis zum 31. Dezember 1953 zu verlängern. Auf Anregung des Bundeskanzlers wird dem Bundesminister des Innern daneben aufgegeben, dringend darum bemüht zu sein, daß die von Dr. Wende z. Zt. verwaltete Stelle des Abteilungsleiters III im Innenministerium möglichst bald mit einem Beamten besetzt wird 34.

33

Dr. Erich Wende (1884-1966). 1917-1923 und 1926-1933 Preußisches Kultusministerium (1932 Ministerialdirektor); 1923-1926 Kurator der Universität Kiel; 1933-1945 Landgerichtsdirektor in Berlin; 1945-1946 Leiter der Abteilung Ausbildungswesen der zentralen Justizverwaltung der sowjetischen Besatzungszone; 1946-1950 Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium; 1950-1953 Leiter der Abteilung für kulturelle Angelegenheiten im BMI.

34

Mit Wirkung vom 1. März 1954 wurde Prof. Dr. Paul Egon Hübinger mit der Leitung der Abteilung beauftragt.

Extras (Fußzeile):