2.2.23 (k1953k): 16. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 6). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

16. Personalien

Den Ernennungsvorschlägen der Anlage zur Tagesordnung vom 12.1.1953 wird mit Ausnahme der Ziffer 4 zugestimmt 66.

66

Vorgeschlagen war die Ernennung eines Vortragenden Legationsrates, eines Ministerialrates und eines Oberregierungsrates im BMJ, zweier Ministerialräte im BMI, eines Ministerialrates im BMA, eines Ministerialdirigenten sowie zweiter Ministerialdirektoren (Dr. Wilhelm Claussen und Alfred Feyerabend) im BMV. - Die Ablehnung zu Ziffer 4 galt dem Vorschlag des BMF, den Vizepräsidenten des Hauptamtes für Soforthilfe, Dr. Wilhelm Conrad, zum Vizepräsidenten des Bundesausgleichsamtes zu ernennen. Vgl. dazu 258. Sitzung am 14. Nov. 1952 TOP 3.

Den Vorschlägen des Bundesjustizministers betr. Ernennung der Bundesrichter

Dr. Friedrich-Wilhelm Geier 67

Dr. Max Hörchner 68

Dr. Hans-Eberhard Rotberg 69

Guido Schmidt 70

Dr. Friedrich Tasche 71

67

Dr. Friedrich-Wilhelm Geier (1903-1965). Seit 1929 im preußischen Justizdienst, 1947 Landgerichtsrat in Hamburg, 1948 Richter beim Obersten Gerichtshof für die britische Zone in Köln; 1950 Bundesrichter, 1953-1965 Senatspräsident am Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 10. Jan. 1953 in B 134/3358.

68

Dr. Max Hörchner (1899-1957). 1939-1945 Oberstaatsanwalt bei der Reichsanwaltschaft beim Reichsgericht; 1945-1951 Rechtsanwalt und Notar in Thüringen; 1951 Bundesrichter, 1953-1957 Senatspräsident am Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 10. Jan. 1953 in B 134/3359.

69

Dr. Hans-Eberhard Rotberg (geb. 1903). 1928-1945 preußischer Justizdienst (1943 Landgerichtsdirektor in Bonn); 1946 Landgerichtsdirektor in Koblenz, 1948 Senatspräsident beim Oberlandesgericht Koblenz, 1950 Ministerialdirigent im BMJ, 1952 Bundesrichter, 1953-1969 Senatspräsident am Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 10. Jan. 1953 in B 134/3360.

70

Guido Schmidt (1890-1971). 1918-1945 preußischer Justizdienst, 1932-1949 Oberlandesgerichtsrat beim Oberlandesgericht Kiel, 1949-1950 Senatspräsident beim Oberlandesgericht Schleswig; 1951 Bundesrichter, 1953-1958 Senatspräsident am Bundesgerichtshof. Ernennungsvorschlag des BMJ vom 10. Jan. 1953 in B 134/3360.

71

Dr. Friedrich Tasche (geb. 1896). Seit 1922 im preußischen Justizdienst, 1936-1950 Oberlandesgerichtsrat beim Oberlandesgericht Celle; 1950 Bundesrichter, 1953-1964 Senatspräsident am Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 10. Jan. 1953 in B 134/3360.

zu Senatspräsidenten beim Bundesgerichtshof stimmt das Kabinett zu.

Extras (Fußzeile):