2.39 (k1953k): Sondersitzung der Bundesregierung am 10. Juli 1953

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 13). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Sondersitzung der Bundesregierung
am Freitag, den 10. Juli 1953 1

1

Die Niederschrift dieser Besprechung ist in der Serie der Kabinettsprotokolle im Bundeskanzleramt nicht enthalten. Die Druckvorlage stammt aus der Serie der Kabinettsprotokolle des Bundesministers für den Wohnungsbau (VS B 134/8). Sie (Umdruck, sechs Seiten) trägt die Überschrift „Kurzprotokoll über eine Ministerbesprechung bei dem Vizekanzler wegen einiger Fragen aus dem Gebiet der Wohnungsbaufinanzierung"; dazu die maschinenschriftlichen Angaben „Bundeskanzleramt 7-155/53 geh. Bonn, den 10. Juli 1953. 30 Ausfertigungen, 13. Ausfertigung" und den Stempel „VS-Vertraulich", sowie den Eingangsstempel: „Abt. A. Eing. 14. Juli 1953 Az.: M 93/53 geh.". Gestrichen sind der maschinenschriftliche Hinweis „geheim!" und der Stempel „Geheim" mit dem handschriftlichen Zusatz „Gem. BK v. 28.9.56 Geheimhaltungsgrad in VS-Vertraulich geändert. 24.11.56" mit unleserlicher Paraphe.

Teilnehmer: Blücher, Neumayer, Lukaschek; Hartmann, von Lex, Sauerborn, Thedieck, Wandersleb; Boeckenhoff 2, Fischer-Dieskau 3, Fischer-Menshausen 4, Käss 5, Kleiner 6, Kurzwelly 7, Nahm, Poerschke 8, Rannow 9, Sandgänger 10, Scheffler 11, Weise 12, Wicht 13. Protokoll: Pühl.

2

Dr. Karl Boeckenhoff (1899-1966). Bis 1945 Abteilungsleiter bei der Deutschen Akademie für Wohnungswesen. 1949-1964 Bundesministerium für Wohnungsbau (1953 Oberregierungsrat, 1956 Regierungsdirektor, 1958 Ministerialrat).

3

Dr. Joachim Fischer-Dieskau (1896-1977). Seit 1927 Reichsarbeitsministerium (1933 Oberregierungsrat, 1939 Ministerialrat), 1941 beim Reichswohnungskommissar (1942 Ministerialdirigent); 1949-1957 Abteilungsleiter im Bundesministerium für Wohnungsbau (zuletzt Ministerialdirektor), 1957-1964 Vorstandsmitglied der Deutschen Bau- und Bodenbank AG.

4

Dr. Herbert Fischer-Menshausen (geb. 1906). 1933-1946 Staatsanwaltschaft und Finanzverwaltung in Hamburg, 1946-1950 Zentralhaushaltsamt für die britische Zone, Länderrat des VWG und Deutscher Bundesrat (1947 Ministerialrat), 1950-1958 Bundesministerium der Finanzen (1951 Ministerialdirigent, 1957 Ministerialdirektor); 1958-1969 Vorstandsmitglied der Esso AG Hamburg.

5

Dr. Friedrich Käss (1910-1984). Seit 1937 bei der Deutschen Reichsbahn; 1948 Verwaltung für Finanzen des VWG, 1950-1957 Bundesministerium der Finanzen (1950 Regierungsdirektor, 1951 Ministerialrat, 1956 Ministerialdirigent) 1958-1975 Präsident des Bundesausgleichsamtes.

6

Dr. Ernst Eberhard Kleiner (geb. 1904). Seit 1932 beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband; 1949-1969 Verwaltung für Finanzen des VWG und Bundesministerium der Finanzen (1950 Oberregierungsrat, 1951 Ministerialrat, 1965 Ministerialdirigent), 1957-1964 gleichzeitig Präsident des Amtes für Wertpapierbereinigung.

7

Dr. Friedrich Wilhelm Kurzwelly (1905-1981). 1938-1945 Reichsarbeitsministerium, anschließend Internierung und Aushilfstätigkeiten; 1950-1968 Bundesministerium der Finanzen (1952 Oberregierungsrat, 1953 Ministerialrat).

8

Kurt-Heinz Poerschke (geb. 1914). 1953-1954 als Regierungsrat vom Senat der Freien Hansestadt Hamburg an das Bundesministerium der Finanzen abgeordnet.

9

Dr. Hans Rannow (geb. 1905). 1935-1945 Reichswirtschaftsministerium (1942 Oberregierungsrat); 1950 Angestellter im BMF, 1950-1953 Bundesministerium für den Marshallplan (1951 Ministerialrat), 1953-1970 Bundesministerium der Finanzen (1960 Ministerialdirigent, 1965 Ministerialdirektor).

10

In der Vorlage: „Oberregierungsrat Sandgänger (BMfWohn.)". - Möglicherweise: Ferdinand Sandgänger (geb. 1902), um 1960 Geschäftsführer der Bausparkasse Wüstenrot.

11

Dr. Gerhard Scheffler (1894-1977). Seit 1924 im Preußischen Verwaltungsdienst, 1933-1939 Preußisches und Reichsministerium des Innern (1934 Ministerialrat), 1939-1945 Oberbürgermeister von Posen; 1950 Landesrechnungshof Nordrhein-Westfalen (Oberregierungsrat), 1950-1958 Bundesministerium des Innern (1950 Ministerialrat, 1953 Ministerialdirigent, 1956 Ministerialdirektor).

12

Martin Weise (1901-1975). 1928-1940 Preußischer Justizdienst (1939 Kammergerichtsrat), 1940-1945 Reichsinnenministerium; 1947-1950 Rechnungshof für die britische Zone, 1950-1966 Bundesministerium der Finanzen (1950 Ministerialrat, 1955 Ministerialdirigent).

13

Dr. Ernst Wicht (1897-1966). 1933-1945 Landesbauernschaft Sachsen-Anhalt und Reichsnährstand Berlin (1954 Oberlandwirtschaftsrat); 1945 Winzervereinigung Freyburg an der Unstrut; 1950-1958 Bundesministerium der Finanzen (1951 Regierungsdirektor, 1953 Ministerialrat).

Ort: Haus Carstanjen

Beginn: 10.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Extras (Fußzeile):