2.43.13 (k1953k): E. Finanzielle Unterstützung für den evangelischen Kirchentag 1953 in Hamburg

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Finanzielle Unterstützung für den evangelischen Kirchentag 1953 in Hamburg

Der Bundesinnenminister weist darauf hin, daß der Bürgermeister der Stadt Hamburg 200 000 DM für die Durchführung des Kirchentages zur Verfügung gestellt hat 28 und bittet, auch von der Bundesregierung einen Zuschuß zu geben 29.

28

Schreiben vom 29. Juli 1953 in B 136/5861.

29

In einem Schreiben vom 6. Juli 1953 an den Bundeskanzler hatte der Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags, von Thadden-Trieglaff, ebenfalls um eine Unterstützung gebeten. Die finanziellen Mittel sollten hauptsächlich dazu verwendet werden, Bewohnern der DDR den Besuch des 5. Evangelischen Kirchentages zu ermöglichen, der vom 12. bis 16. Aug. 1953 in Hamburg stattfinden sollte (ebenda).

Staatssekretär Thedieck erinnert an die hohen Unterstützungen, die bisher schon zu diesen Zwecken von seinem Haus gegeben worden sind. Die ihm zur Verfügung stehenden Mittel seien zur Zeit erschöpft. Er könne in diesem Falle nur dann helfend einspringen, wenn ihm ein Vorgriff auf spätere Jahreszwölftel bewilligt werde.

Das Kabinett ist der Auffassung, daß eine großzügig bemessene Zuwendung angebracht erscheint.

Der Bundesfinanzminister bittet das Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen um einen entsprechenden Antrag 30.

30

Der BMG stellte einen Betrag von 200 000 DM zur Verfügung (Vermerk vom 12. Aug. 1953 ebenda). - Fortgang 305. Sitzung am 18. Aug. 1953 TOP F.

Extras (Fußzeile):