2.51.12 (k1953k): 10. Regelung der deutschen Auslandsschulden im Rahmen der Londoner Schuldenkonferenz, BMF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

10. Regelung der deutschen Auslandsschulden im Rahmen der Londoner Schuldenkonferenz 26, BMF

26

Vgl. 298. Sitzung am 23. Juni 1953 TOP H. - Vorlage des BMF vom 22. Okt. 1953 in B 136/1120. - Die vom BMF vorgelegten Vereinbarungen mit Österreich, Frankreich und Liechtenstein sollten gemäß Artikel 19 des Londoner Schuldenabkommens vom 27. Febr. 1953 (vgl. 282. Sitzung am 13. März 1953 TOP 3) als Anlagen dieses Abkommens gelten. - BR-Drs. Nr. 47/54, BT-Drs. Nr. 64. - Gesetz vom 7. Mai 1954 betreffend die Vereinbarungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik über die Regelung der Forderungen der Französischen Republik an die Bundesrepublik Deutschland (BGBl. II 519); Gesetz vom 7. Mai 1954 betreffend die Vereinbarungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Fürstentum Liechtenstein über die Regelung der Forderungen des Fürstentums Liechtenstein an die Bundesrepublik Deutschland (BGBl. II 552); Gesetz vom 7. Mai 1954 betreffend die Vereinbarungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vertretern der Gläubiger und Garantiemächte über die Haftung der Bundesrepublik Deutschland für gewisse österreichische Auslandsanleihen (BGBl. II 504).

[Siehe unter TOP 11 dieser Sitzung.]

Extras (Fußzeile):