2.55.16 (k1953k): C. Verhandlungen mit einer griechischen Abordnung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Verhandlungen mit einer griechischen Abordnung

Zu den vom Bundeskanzler in ihrer politischen Bedeutung hervorgehobenen Verhandlungen der in Deutschland weilenden griechischen Abordnung 29 bemerkt der Bundesfinanzminister, die Wünsche der Griechen seien zum Teil unerfüllbar. Der Bundeswirtschaftsminister und Dr. Westrick glauben, daß sich die finanziellen Wünsche der Griechen in einem Rahmen halten, der eine Verständigung möglich macht und unterrichtet das Kabinett über Einzelheiten der Vorschläge 30.

29

Vgl. dazu Bulletin vom 5. Nov. 1953 S. 1763 und vom 10. Nov. 1953 S. 1786 sowie Pressekonferenz vom 11. Nov. 1953 (B 145 I/34).

30

Unterlagen zu den Besprechungen vom 9. bis 12. Nov. 1953 zwischen der deutschen Delegation unter Leitung von Erhard und einer griechischen Delegation unter dem Vorsitz von Koordinationsminister Spyros Markenzinis in B 102/57976 bis 57978. Sie fanden ihren Abschluß in der Unterzeichnung eines Abkommens über wirtschaftliche Zusammenarbeit. In einem gleichzeitig unterzeichneten Protokoll sagte die Bundesregierung die Beteiligung der deutschen Industrie am griechischen Aufbauplan in einer Höhe von bis zu 200 Millionen DM zu (B 102/57976); vgl. dazu auch Bulletin vom 13. Nov. 1953 S. 1811. - Runderlasse Außenwirtschaft Nr. 97/53 (Abkommen) und Nr. 103/53 (Protokoll) in BWMBl. 1953 S. 447 und 465. - Fortgang 22. Sitzung am 8. März 1954 TOP C.

Extras (Fußzeile):