2.57.9 (k1953k): B. Außenpolitische Lage

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 7). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B. Außenpolitische Lage]

Der Bundeskanzler gibt einen Überblick über die jüngste Entwicklung der außenpolitischen Lage, Bemerkenswert für die durchaus unübersichtliche Lage in Frankreich 32 sei ein Aufsatz des Herrn Fontaine 33 in Le Monde, der zu der Feststellung kommt, daß das Europa Bidaults nicht das Europa De Gasperis, Schumans 34 und des Bundeskanzlers sei. Einflußreiche Kreise in Frankreich möchten eine Föderation vermeiden und die Siegerstellung Frankreichs unter allen Umständen erhalten wissen 35.

32

Vom 17. bis 27. Nov. 1953 debattierte die Nationalversammlung über die Europapolitik. Von den insgesamt elf Resolutionsanträgen befürworteten nur drei eine Politik der europäischen Einigung und der europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EA 1953 S. 6242). - Resolution vom 27. Nov. 1953 der Nationalversammlung zur Europapolitik in EA 1953 S. 6232.

33

André Fontaine.

34

Robert Schuman (1886-1963). Jurastudium in Bonn, München und Berlin. Während des ersten Weltkrieges Reservist im deutschen Heer. Nach der Abtrennung Elsaß-Lothringens von Deutschland 1919 französischer Staatsbürger; 1919-1940 Mitglied der Deputiertenkammer; 1944 Mitbegründer der Republikanischen Volksbewegung (MRP); 1946-1947 Finanzminister, 1948 Ministerpräsident und 1948-1952 Außenminister; trat für eine deutsch-französische Verständigung und für europäische Zusammenarbeit ein, Initiator des nach ihm benannten „Schuman-Planes" (Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl); 1955 Präsident der Europäischen Bewegung; 1958-1960 erster Präsident des Europäischen Parlaments in Straßburg.

35

Zu den Äußerungen Adenauers über den Artikel in Le Monde hielt Hallstein fest: „Das E[uropa] Bidaults ist nicht identisch mit d[em] E[uropa] de Gasperis, Schumans, Adenauers." (NL Hallstein/124).

Kennzeichnend für die undurchsichtige Lage in Rußland sei ein Artikel in der „Prawda", in dem zum ersten Mal seit langer Zeit in freundlicher Weise über die USA gesprochen werde.

Mit Rücksicht auf die Bermuda-Konferenz 36 und die Präsidentenwahl in Frankreich seien von der Haager Konferenz 37 keine bedeutsamen Ergebnisse zu erwarten. Auch in der Saarfrage 38 werde sich nichts ereignen; man müsse sich die Frage stellen, wie eine Europäisierung des Saargebietes möglich sei, wenn Europa nicht geschaffen werde.

36

Siehe dazu 11. Sitzung am 8. Dez. 1953 TOP A.

37

Zum Ergebnis der Konferenz siehe 10. Sitzung am 1. Dez. 1953 TOP A.

38

Zur Saarfrage vgl. 11. Sitzung am 8. Dez. 1953 TOP B.

Extras (Fußzeile):