2.58.14 (k1953k): 12. Hilfsmaßnahmen für den griechischen Ort Kalavrita, AA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

12. Hilfsmaßnahmen für den griechischen Ort Kalavrita, AA

Auf Anregung des Bundeskanzlers wird die Erörterung zurückgestellt 47.

47

Vorlage des AA vom 4. Nov. 1953 in AA III 231-00/23 Bd. 2. - Bei Kalavrita hatten im November 1943 griechische Partisanen 83 Angehörige der deutschen Wehrmacht gefangengenommen und ermordet. Als Vergeltungsmaßnahme wurden von der deutschen Besatzungsmacht am 13. Dez. 1943 die männlichen Bewohner Kalavritas im Alter von über 12 Jahren ermordet. Frauen und Kinder wurden in ein Schulgebäude gesperrt und der Ort in Brand gesteckt. Ein zur Bewachung der Schule eingesetzter Posten ließ jedoch die Frauen und Kinder aus dem brennenden Gebäude entkommen. - Auf private Initiative hin war vom Deutschen Frauenring eine Hilfsaktion für Kalavrita geplant. Mit der Vorlage des AA wurden 200 000 DM für diese Hilfsaktion beantragt. - Gelegentlich eines Besuches des Bundeskanzlers im März 1954 in Griechenland übergab Lotte Adenauer, die Tochter des Bundeskanzlers, Königin Friederike einen Scheck in Höhe von 50 000 DM. Den Betrag hatte der Bundeskanzler zur Verfügung gestellt, er wurde aber als Spende des Deutschen Frauenrings für Kalavrita - ohne Bedingungen über die Verwendung - übergeben, um Ansprüche anderer Orte mit ähnlichen Kriegsereignissen vorzubeugen. (Ebenda).

Extras (Fußzeile):