2.7.8 (k1953k): H. Bundesrichter beim Bundesgerichtshof

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 6. 1953Die Außenminister der drei Westmächte in WashingtonAus der Sowjetunion heimgekehrte KriegsgefangeneDer Bundesminister der Finanzen an den BundeskanzlerVereidigung der Mitglieder des zweiten Kabinetts Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H.] Bundesrichter beim Bundesgerichtshof

Auf Vorschlag des Staatssekretärs Dr. Strauß nimmt das Kabinett von der beabsichtigten Ernennung des Senatspräsidenten Dr. Kaul 16, des Oberlandesgerichtsrates Dr. Christoph 17, des Landgerichtsdirektors Schalscha 18 und des Bundesanwaltes Martin 19 zu Bundesrichtern beim Bundesgerichtshof zustimmend Kenntnis.

16

Dr. Hermann Kaul (1891-1956). Seit 1922 im preußischen Justizdienst; 1952 Senatspräsident beim Oberlandesgericht Koblenz; 1953-1955 Bundesrichter beim Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 3. Febr. 1953 in B 134/3359.

17

Dr. Arthur Christoph (1891-1969). Seit 1922 im preußischen Justizdienst; Aug. 1945 Oberlandesgerichtsrat in Gera; 1948-1953 Oberlandesgerichtsrat in Frankfurt/Main; 1953-1959 Bundesrichter beim Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 3. Febr. 1953 in B 134/3358.

18

Dr. Erich Schalscha (1893-1981). Seit 1924 Rechtsanwalt in Breslau; 1936 Berufsverbot als Rechtsanwalt und Notar, 1936-1948 Emigration in England; 1948-1953 im hessischen Justizdienst; 1953-1961 Bundesrichter beim Bundesgerichtshof. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 3. Febr. 1953 in B 134/3360.

19

Ludwig Martin (geb. 1909). 1939 Reichsanwaltschaft beim Reichsgericht, 1939-1945 Kriegsdienst; 1946 Amtsgerichtsrat in Sonthofen, 1951-1953 Oberstaatsanwalt bei der Bundesanwaltschaft beim Bundesgerichtshof, 1953-1963 Bundesrichter beim Bundesgerichtshof, 1963-1974 Generalbundesanwalt. - Ernennungsvorschlag des BMJ vom 3. Febr. 1953 in B 134/3359.

Extras (Fußzeile):