2.5.11 (k1956k): 5. Ernennung eines katholischen Militärbischofs, BMVtg

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

5. Ernennung eines katholischen Militärbischofs 63, BMVtg

63

Der BMVtg hatte in seiner Vorlage vom 16. Jan. 1956 gebeten, der von der EKD am 21. Dez. 1955 vorgeschlagenen Ernennung des Prälaten Kunst zum Militärbischof zuzustimmen (BW 1/1052). Weitere Unterlagen in BW 1/1053. - In der Vorlage vom 24. Jan. 1956 hatte der BMVtg mitgeteilt, daß der Heilige Stuhl beabsichtige, den Erzbischof von München und Freising Joseph Kardinal Wendel zum Militärbischof zu ernennen (B 136/6878). - Siehe dazu Steuber, Militärseelsorge und Vogel, Kirche, S. 185-188.

Der Bundeskanzler fragt, ob die Ernennung des Prälaten Kunst 64 zum Militärbischof bedeuten würde, daß er aus seiner bisherigen Funktion als Bevollmächtigter der Evangelischen Kirche bei der Bundesregierung ausscheide. Die Frage wird verneint. Der Vizekanzler hat gegen die vorgeschlagenen Personen keine Bedenken, befürchtet aber Schwierigkeiten, wenn man vor der Beschlußfassung über das Organisationsgesetz der Verteidigung entscheide 65. Der Bundesminister des Auswärtigen und der Bundesminister des Innern teilen diese Bedenken nicht. Letzterer weist darauf hin, daß bereits vieles geschehen sei, was im Organisationsgesetz behandelt werde. Das bedeute aber keine Präjudizierung. Man könne den Aufbau der Streitkräfte nicht zurückstellen, bis das Organisationsgesetz in Kraft trete. Auch der Bundesminister für Verteidigung spricht sich gegen die Bedenken aus. Der Bundesminister des Auswärtigen bittet darum, daß der zu fassende Kabinettsbeschluß nicht bekanntgegeben werde, bevor die beiden Kirchen offiziell benachrichtigt seien. Der Bundeskanzler ist der Meinung, daß die Tagesordnung in den Punkten 4 und 5 besser formuliert gewesen wäre „Zustimmung zu der Ernennung ...". Die Ernennung werde ja doch von den Kirchen selbst vorgenommen. Das Kabinett stimmt den beiden Vorlagen zu.

64

D. Dr. theol. Hermann Kunst (geb. 1907). 1932 Pfarrer, Mitglied der Bekennenden Kirche, 1940 Superintendent und 1942 Stellv. Präses der westfälischen Landeskirche; 1949-1977 Bevollmächtigter des Rates der EKD am Sitz der Bundesregierung, 1956-1972 Militärbischof.

65

Siehe 120. Sitzung am 15. Febr. 1956 TOP 2.

Extras (Fußzeile):