2.40.16 (k1956k): G. Abberufung des sowjetischen Botschafters Sorin

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G. Abberufung des sowjetischen Botschafters Sorin]

Außerhalb der Tagesordnung fragt der Bundesminister für Atomfragen, ob etwas über die Gründe der Abberufung Sorins bekannt sei. Der Bundesminister des Auswärtigen erwidert, nach seiner Überzeugung und nach der allgemeinen Auffassung des Diplomatischen Korps lägen diese Gründe ausschließlich in der Person des Herrn Sorin. Moskau sei offenbar mit seinen Leistungen nicht zufrieden gewesen. Der Eindruck, den Sorin bei seinem Abschiedsbesuch gemacht habe, bestätige diese Auffassung durchaus 66.

66

Zu Sorin vgl. 117. Sitzung am 1. Febr. 1956 TOP C. - Sorin hatte am 14. Juli von Brentano seine Abberufung mitgeteilt. Seine überstürzte Abreise hatte zu verschiedentlichen Spekulationen Anlaß gegeben (Abschiedsschreiben Sorins und Aufzeichnungen in AA B 12 Bd.478, ferner Bericht Adenauers über den Abschiedsbesuch Sorins in Adenauer, Erinnerungen, Bd. 3, S. 332 f.). - Am 13. Okt. 1956 wurde Andrej A. Smirnow zum Nachfolger ernannt (AA B 12 Bd. 478, dort auch Aufzeichnungen über seine Antrittsbesuche bei von Brentano am 19. Okt., bei Heuss am 6. Nov. und bei Adenauer am 22.Dez. 1956).

Extras (Fußzeile):