2.23.4 (k1971k): 8. Deutsch-sowjetische Verhandlungen über die Errichtung von Generalkonsulaten in Hamburg und Leningrad, AA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Deutsch-sowjetische Verhandlungen über die Errichtung von Generalkonsulaten in Hamburg und Leningrad, AA

(14.10 Uhr)

BM Scheel berichtet über den Verlauf der Verhandlungen. 5 Nach Hinweisen der BM Genscher und Jahn, die beteiligten Ministerien hätten das Ergebnis der Verhandlungen noch nicht in dem erforderlichen Umfang prüfen können, beschließt das Kabinett, die Sache in der nächsten Kabinettsitzung erneut zu erörtern. 6

5

Zur gemeinsamen Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Handelsabkommens und Konsularvertrags vgl. 23. Sitzung am 30. April 1958 TOP A (Kabinettsprotokolle 1958, S. 215 ). - Sprechzettel des AA vom 18. Juni 1971 und Protokoll der Verhandlungen vom 15. April 1971 in AA B 130, Bd. 4526, vgl. die Aufzeichnungen des AA vom 19. April 1971 in AAPD 1971, S. 625-628, und vom 17. und 26. Nov. 1970 in AAPD 1970, S. 2075-2077 und 2135 f., weitere Unterlagen in AA B 41, Bde. 75 und 119, und AA B 130, Bd. 4630. - Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Moskau Dr. Helmut Allardt und der sowjetische Botschafter in Bonn Falin hatten die seit dem 21. Okt. 1970 geführten Konsularverhandlungen mit der Unterzeichnung des Verhandlungsprotokolls am 15. April 1971 beendet. Neben der Verhandlungsniederschrift enthielt das Protokoll Regelungen zu Sachfragen wie Personalstärke und Raumbeschaffung. Zwei anliegende Notenentwürfe betrafen Vereinbarungen über die Fragen der konsularischen Tätigkeit und über die Errichtung der Generalkonsulate, den Zeitpunkt ihrer Eröffnung und den Umfang der Konsularbezirke. Als bedeutende Verhandlungsergebnisse waren die im deutsch-sowjetischen Konsularvertrag vom 25. April 1958 (BGBl. 1959 II 233) beschränkten Amtsbefugnisse der Konsuln erweitert und die baltischen Städte Riga und Tallinn in den Amtsbezirk des künftigen Generalkonsulats Leningrad (heute St. Petersburg) einbezogen worden.

6

Fortgang 75. Sitzung am 7. Juli 1971 TOP 5.

Extras (Fußzeile):