2.36.5 (k1971k): C. Bericht über die Jahresversammlung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Bericht über die Jahresversammlung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank

(14.30 Uhr)

Sts Schöllhorn berichtet ausführlich über die Tagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank in Washington. 9

9

Siehe 81. Sitzung am 15. Sept. 1971 TOP E. - Bericht des BMWF vom 5. Okt. 1971 in B 102/423689, vgl. AdG 1971, S. 16581-16590, weitere Unterlagen in B 126/33504, B 136/3332 und 3333. - Die Jahresversammlung der Gouverneure des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank vom 27. Sept. bis 1. Okt. 1971 in Washington unter dem gemeinsamen Vorsitz von Schiller und dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank Klasen stand unter dem Eindruck der Maßnahmen der US-amerikanischen Regierung vom 15. Aug. 1971 zum Ausgleich ihrer Zahlungsbilanz und zur Entlastung ihrer Binnenkonjunktur und befasste sich insbesondere mit den sich daraus ergebenden Fragen einer Reform des internationalen Währungssystems. Schiller hatte konstatiert, dass die einseitige Entscheidung der US-amerikanischen Regierung zur Aufhebung der Konvertibilität des US-Dollars das Ende des alten Verhältnisses zwischen dem Dollar und den anderen Währungen bedeute und auch die Rolle ändere, die der Dollar für viele Jahre in den internationalen Währungsbeziehungen gespielt habe. Ein möglicher Konflikt im Handels- und Zahlungsverkehr und eine gegenseitige Steigerung von restriktiven und protektionistischen Maßnahmen müssten verhindert werden. Es biete sich aber die Möglichkeit, ein besseres Zahlungs- und Reservesystem aufzubauen. Auf der Tagung wurde zudem die Währungskrise als zentrales Problem für die Dritte Welt verstanden, ohne deren baldige Lösung weitere Fortschritte der Entwicklungsländer gefährdet seien.

An der eingehenden Aussprache beteiligen sich der Bundeskanzler und die BM Scheel, Schmidt, Ertl sowie PSts von Dohnanyi und Sts Schöllhorn.

Das Kabinett beschließt, die Aussprache in der nächsten Woche in Anwesenheit von BM Schiller fortzusetzen. 10

10

Fortgang 85. Sitzung am 13. Okt. 1971 TOP 3.

Extras (Fußzeile):