2.2.2 (k1962k): 2. Gegenseitige Vertretung der Bundesminister gemäß § 14 der Geschäftsordnung der Bundesregierung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 15. 1962Fünftes Kabinett AdenauerEWG-BinnenzollsenkungStaatsbesuch de GaulleAktion Adler

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Gegenseitige Vertretung der Bundesminister gemäß § 14 der Geschäftsordnung der Bundesregierung

Das Kabinett billigt den Vorschlag für die gegenseitige Vertretung der Bundesminister gemäß Schreiben des Staatssekretärs des Bundeskanzleramtes vom 24. November 1961 mit der Maßgabe, daß der Bundesschatzminister durch den Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte vertreten wird 6.

6

Siehe 6. Sitzung am 13. Dez. 1961 TOP 3 (Kabinettsprotokolle 1961, S. 294). - Schreiben des Staatssekretärs des Bundeskanzleramtes vom 24. Nov. 1961 und vom 18. Jan. 1962 in B 136/29563, vgl. auch die Hausmitteilung des Bundeskanzleramtes Nr. 3/62 vom 19. Jan. 1962 in B 136/4070. - Bis auf die ursprünglich vorgeschlagene Vertretung des BMSchatz durch den BMF entsprach der Kabinettsbeschluss der vom Staatssekretär des Bundeskanzleramtes vorgelegten Regelung. Danach vertrat der BMWi den Bundeskanzler, der BMZ den Bundesminister des Auswärtigen, der BMJ den BMI, der BMI den BMJ, der BMSchatz den BMF, der BML den BMWi, der BMWi den BML, der BMWo den BMA, der BMBR den BMVtg, der BMP den BMV, der BMV den BMP, der BMA den BMWo, der BMF den BMVt, der BMS den BMG, der BMFa den BMBR, der BMGes den BMFa, der BMBR den BMAt, der BMVt den BMSchatz, der BMWi den BMZ, der BMFa den BMGes und der BMG den BMS.

In einer Aussprache, an der sich der Bundeskanzler, der Bundesminister für Verkehr, der Bundesminister für Familien- und Jugendfragen, der Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder beteiligen, erklärt der Bundeskanzler, daß an den Kabinettssitzungen nur die Bundesminister und die Staatssekretäre teilnehmen sollen, damit dem Charakter des Kabinetts als politischem Organ Rechnung getragen wird 7. Er bittet die Mitglieder des Kabinetts, ihre Reisepläne so einzurichten, daß sie an den Kabinettssitzungen teilnehmen können 8.

7

Zur Frage der Teilnahme der Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen an den Kabinettssitzungen aufgrund des Koalitionsabkommens vgl. 2. Sitzung am 23. Nov. 1961 TOP C (Kabinettsprotokolle 1961, S. 268).

8

Fortgang 70. Sitzung am 27. März 1963 TOP 2 (B 136/36129).

Extras (Fußzeile):