2.8.10 (k1962k): G. Luftverkehrsverhandlungen mit afrikanischen Staaten

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 15. 1962Fünftes Kabinett AdenauerEWG-BinnenzollsenkungStaatsbesuch de GaulleAktion Adler

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Luftverkehrsverhandlungen mit afrikanischen Staaten

Der Bundesminister für Verkehr berichtet über Verhandlungen über Luftverkehrsrechte mit Nigeria und Ghana. Während Nigeria vorläufige Luftverkehrsrechte eingeräumt habe, habe Ghana diese zunächst verweigert. Er weise auf diesen Sachver-halt hin, weil dieser im Hinblick auf die künftigen Verhandlungen mit afrikanischen Staaten, etwa im Rahmen der Entwicklungshilfe, von Interesse sei. Der Bundes-minister für Verkehr bittet den Bundesminister des Auswärtigen, darauf hinzu-wirken, daß die Botschaften die mit den Verhandlungen über Luftverkehrsrechte beauftragten Beamten künftig noch wirksamer als bisher unterstützen 28.

28

Mit einer Verbalnote vom 12. April 1962 lehnte die Regierung von Ghana die Gewährung von Verkehrsrechten für die Deutsche Lufthansa endgültig ab. Hintergrund war offensichtlich der Schutz der defizitären Ghana Airways vor ausländischer Konkurrenz. Vgl. hierzu den Bericht der deutschen Botschaft in Accra vom 17. April 1962 in AA B 68, Bd. 36. - Am 4. März 1962 nahm die Lufthansa den regelmäßigen Flugverkehr zwischen Frankfurt/Main und der nigerianischen Hauptstadt Lagos auf. Unterlagen hierzu in AA B 34, Bd. 393, vgl. hierzu Bulletin Nr. 45 vom 7. März 1962, S. 384.

Extras (Fußzeile):