2.34.3 (x1954e): C. Rede des jugoslawischen Staatschefs Tito

Zur ersten Fundstelle. Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 2. 1954-1955Instandsetzung und Ausbau des FernstraßennetzesHans Karl von Mangoldt, Heinrich Blücher und Vollrath von Maltzahn in einer Sitzung des Ministerrates der OEECKarte der Brotpreiserhöhungen im Frühjahr 1955Karikatur Preissteigerungen

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Rede des jugoslawischen Staatschefs Tito

Der Vizekanzler weist auf eine Rede des jugoslawischen Staatschefs Tito 12 hin, die er im Auszug gelesen habe 13. Es scheine ihm notwendig, eine ordentliche diplomatische Vertretung Deutschlands in Belgrad so schnell wie möglich wieder herzustellen 14. Auch die Behandlung der jugoslawischen Forderungen müsse unter allen Umständen beschleunigt werden 15.

12

Josip Broz, gen. Tito (1892-1980). 1937 Zentralsekretär der KP Jugoslawiens, ab 1941 Führer der kommunistisch orientierten Partisanenorganisationen, 1945-1953 Ministerpräsident, 1953-1980 Staatspräsident von Jugoslawien.

13

Tito hatte am 27. Juli 1955 in Karlovac öffentlich mitgeteilt, daß die Sowjetunion anläßlich der jugoslawisch-sowjetischen Verhandlungen vom 26. Mai bis 2. Juni 1955 (vgl. AdG 1955, S. 5187-5189) Jugoslawien 9 Mio. $ Schulden erlassen habe. Angesichts der „gerechten Haltung Jugoslawiens gegenüber Deutschland" und des Einsatzes für Wiedervereinigung, Souveränität und Bewaffnungsrecht Deutschlands hatte er die Begleichung der jugoslawischen Ansprüche an die Bundesrepublik in Höhe von 100 Mio. $ aus der Kriegszeit gefordert. Von dieser Minimalforderung könne seine Regierung nicht abrücken (vgl. das Telegramm der deutschen Botschaft Belgrad an das AA vom 27. Juli 1955 in AA B 62, Bd. 189).

14
 

Der bisherige deutsche Botschafter in Belgrad, Hans Kroll, war im Februar 1955 abberufen und nach Tokio versetzt worden. Sein Nachfolger wurde Karl Georg Pfleiderer, der im August 1955 das Agrément der jugoslawischen Regierung erhielt (vgl. die Pressemitteilung des AA vom 12. Aug. 1955 in BD 7/167-1955/3), und im September seinen Dienst in Belgrad aufnahm. Pfleiderer blieb Botschafter bis zu seinem Tod am 8. Okt. 1957, nachdem er kurz zuvor wegen der Annäherung zwischen der DDR und Jugoslawien zur Berichterstattung zurückgerufen worden war. Vgl. dazu 196. Kabinettssitzung am 9. Okt. 1957 TOP A und Sondersitzung des Kabinetts am 17. Okt. 1957 TOP 1.

15

Fortgang 39. Ausschußsitzung am 15. Nov. 1955 TOP 5.

Extras (Fußzeile):