1.52.7 (k1978k): 6. Programm der Bundesregierung zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der technischen Kommunikation 1978-1982

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

6. Programm der Bundesregierung zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der technischen Kommunikation 1978-1982

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(10.08-10.20 Uhr)

BM Hauff legt die wesentlichen Ziele des Programms, die Schwerpunkte der Forschungsförderung sowie die Höhe der für die Durchführung dieser Förderungsmaßnahmen vorgesehenen Haushaltsmittel dar. Auf Frage von BM Graf Lambsdorff erläutert BM Hauff, daß mit dem vorgelegten Programm keine besonderen Förderungsmaßnahmen für EDV-Projekte vorgesehen seien. Auf Wunsch des Bundeskanzlers werden die Erläuterungen zur „Entwicklung der technischen Kommunikation und Arbeitsplätze" dahingehend geändert, daß auf Seite 56 im 4. Absatz der letzte Satz der Kabinettvorlage ersatzlos entfällt. Der Bundeskanzler begrüßt, daß es in der nunmehr vorgelegten Kabinettvorlage gelungen sei, eine allseits verständliche Sprache zu finden. Hinsichtlich des Berichtsumfangs ruft der Bundeskanzler seine frühere Mahnung in Erinnerung, derartige Berichte wesentlich kürzer zu fassen. Auf Vorschlag des Bundeskanzlers wird in der Kabinettvorlage, S. 47, der letzte Absatz durch folgende Aussage ersetzt:

„Von der Ausweitung der technisch vermittelten Kommunikation ist das unmittelbare zwischenmenschliche Miteinander betroffen: steigender Fernsehkonsum geht zu Lasten des Familienlebens. Dies muß bei Pilotprojekten berücksichtigt werden. Deshalb wäre es problematisch, wollte man in den Projekten lediglich das Programmangebot erweitern."

Abschließend stellt der Bundeskanzler zusammenfassend fest, daß das Programm den Umfang und die Form, in denen sich die Bundesregierung an Pilotprojekten für Breitbandkabel-Kommunikation beteiligen wird, nicht präjudiziert noch einer späteren politischen Entscheidung für oder gegen die allgemeine Einführung des Kabelfernsehens vorgreift.

Extras (Fußzeile):