2.57.6 (k1956k): 2. Flugverkehr in Deutschland, insbesondere Verhältnisse auf dem Flugplatz Wahn, BMV

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Flugverkehr in Deutschland, insbesondere Verhältnisse auf dem Flugplatz Wahn, BMV

Der Bundesminister für Verkehr berichtet über den Flugverkehr in Deutschland, insbesondere über die Verhältnisse auf dem Flugplatz Wahn. Er macht den Vorschlag, die britischen Ausbildungseinheiten nach England oder Belgien zu verlegen und den Briten für die Einsatzstreitkräfte den Flugplatz Nörvenich zur Verfügung zu stellen. Nach Wahn sollten deutsche Luftstreitkräfte gelegt werden, mit denen man sich leichter über Fragen der Zivilluftfahrt einigen könne. Es sei bedauerlich, daß man nicht vor drei Jahren einen Flugplatz in der Eifel gebaut habe.

Das Kabinett billigt die Kabinettvorlage des Bundesministers für Verkehr vom 22.10.1956 24 und beauftragt darüber hinaus Botschafter Blankenhorn, die entsprechenden Verhandlungen in Paris unverzüglich einzuleiten 25.

Außerhalb der Tagesordnung

[Es folgt TOP D dieser Sitzung.]

Fußnoten

24

Vgl. 157. Sitzung am 17. Okt. 1956 TOP D. - Vorlage in B 136/1573. - Der BMV hatte in seiner Vorlage gebeten, den BMVtg zu beauftragen, bei der NATO eine Freigabe des Flughafens zu erwirken.

25

Am 18. Juli 1957 wurde der Flugplatz den deutschen Behörden übergeben (Mitteilung des BPA Nr. 745/57 vom 18. Juli 1957). - Fortgang 168. Sitzung am 23. Jan. 1957 TOP F.

Extras (Fußzeile):