2.19.3 (k1970k): 2. Bericht des Bundeskanzlers über seinen Besuch in den Vereinigten Staaten vom 4.4. bis 12.4.1970

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Bericht des Bundeskanzlers über seinen Besuch in den Vereinigten Staaten vom 4.4. bis 12.4.1970

Der Bundeskanzler gibt einen eingehenden Bericht über seine in den Vereinigten Staaten geführten Gespräche, der von Bundesminister Schmidt mit Ausführungen über seine eigenen Gespräche ergänzt wird. 4 Das Kabinett nimmt Kenntnis. Der Bundeskanzler weist sodann darauf hin, daß eine große Zahl von Bundestagsabgeordneten offenbar über die von der Bundesregierung verfolgte außenpolitische Linie unzureichend informiert sei. An der sich hieran anschließenden kurzen Erörterung beteiligen sich die Bundesminister Ertl, Schmidt und Genscher. 5

Fußnoten

4

Siehe 175. Sitzung am 13. Aug. 1969 TOP 2 (Kabinettsprotokolle 1969, S. 338). - Vgl. die Gesprächsaufzeichnungen des AA vom 10., 11. und 13. April 1970 in AAPD 1970, S. 584-588, 591-595 und 601-604, den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 15. April 1970 in B 136/3500, weitere Unterlagen in B 136/50683, AA B 130, Bde. 2745, 4549, 10096, und AA B 150, Bd. 200, sowie Bulletin Nr. 47 vom 8. April 1970, S. 446 f., und Nr. 51 vom 15. April 1970, S. 477-480, und Brandts Bericht vor dem Deutschen Bundestag am 15. April 1970 in Stenographische Berichte, Bd. 72, S. 2127 f. - Brandt hatte vom 4. bis 7. April 1970 die in El Paso, Texas, zur Ausbildung stationierten deutschen Bundeswehreinheiten besucht, am 10. und 11. April 1970 mit Präsident Richard M. Nixon und Außenminister William P. Rogers in Washington gesprochen und am 11. April 1970 in Cape Kennedy dem Start des Raumschiffs der Mondmission Apollo 13 beigewohnt. Erörtert wurden u. a. Fragen der europäischen Integration, der Ost-West Politik der Bundesregierung, einer europäischen Sicherheitskonferenz (KSE), der US-Truppenverminderung und der Entwicklung im NATO-Bündnis. - Schmidt hielt sich gemeinsam mit Brandt in den USA auf. Er führte u. a. am 7. April 1970 Gespräche mit Verteidigungsminister Melvin R. Laird, am 8. April 1970 vertrat er Brandt vor dem Council of Foreign Relations in New York. Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 12. Febr. 1970 in B 136/3500, die Gesprächsaufzeichnung des AA vom 7. April 1970 in AAPD 1970, S. 565-574, und den Wortlaut der Rede Schmidts in Bulletin Nr. 49 vom 11. April 1970, S. 463-466, weitere Unterlagen in B 126/74565 und AA B 130, Bd. 4545, und AA B 150, Bd. 200.

5

Im Anschluss an Brandts Bericht über seine USA-Reise hatten Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion die außenpolitische Linie der sozial-liberalen Koalition als gegen die europäische Einigung und Westintegration gerichtet kritisiert. Vgl. Stenographische Berichte, Bd. 72, S. 2128-2154, sowie Bulletin Nr. 52 vom 16. April 1970, S. 485 f., und Nr. 53 vom 17. April 1970, S. 493-497. - Fortgang 73. Sitzung am 23. Juni 1971 TOP C (B 136/36179).

Extras (Fußzeile):