4.19 (z1960a): Dehmel, Max-Friedrich

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Dehmel, Max-Friedrich

Dr. Max-Friedrich Dehmel (geb. 1936)

1955-1963 Studium der Rechtswissenschaften und juristischer Vorbereitungsdienst, 1964 Universität Freiburg i. Br., dort wissenschaftlicher Assistent, 1965-1966 Tätigkeit als Rechtsanwalt, 1967-1971 BMWi, dort Hilfsreferent im Referat II B 1 (Gewerberecht), 1971-1979 Bundeskanzleramt, dort 1971-1975 Hilfsreferent in der Abteilung IV (Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik), 1976 Leiter des Referats 332 (BMBau; Raumordnung und Regionalplanung; Natur- und Landschaftspflege), 1977-1979 Leiter Büro Chef des Bundeskanzleramtes und Persönlicher Referent des Staatssekretärs, 1979-1984 bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Berlin (Ost), dort Leiter der Abteilung 2 (Wirtschaft), gleichzeitig Leiter des Referats 21 (Wirtschaft, Handel, Finanzen), 1984-1998 BMWi, dort 1984-1985 im Referat II D I (Filmwirtschaft, Verlagswesen, Werbewirtschaft, ab 1987: Filmwirtschaft, Verlagswesen, Kultur-Wirtschaftliche Fragen) mit der selbständigen Bearbeitung des Aufgabenbereichs „Novellierung des Filmförderungsgesetzes" beauftragt, 1985-1988 Leiter des Referats II D I, 1988-1993 Leiter des Referats II B 7 (Filmwirtschaft, Verlagswesen, Kultur-Wirtschaftliche Fragen), 1993-1998 Leiter des Referats II D 4 - Berlin - (Filmwirtschaft, Verlagswesen, kulturwirtschaftliche Fragen, ab 1996 zusätzlich: Frauenförderung im Mittelstand, ab 1997: Medien- und Filmwirtschaft, Verlagswesen, kulturwirtschaftliche Fragen, Politik für Frauen im Mittelstand, ab 1998: Medien- und Filmwirtschaft, Verlagswesen, Frauen im Mittelstand), 1998 Leiter des Referats II C 5 - Berlin - (Medien- und Filmwirtschaft, Verlagswesen; Frauen im Mittelstand), 1998-2001 beim Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien, dort Leiter des Referats K 36 (Medien und Filmwirtschaft, Verlagswesen, ab 2001: Film- und Videowirtschaft)

Extras (Fußzeile):