2.22.8 (k1968k): B. Gespräch von Bundesminister Brandt mit Botschafter Abrassimow

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 21. 1968Erste Tagung des FinanzplanungsratsKabinettsaussprache zu den StudentendemonstrationenSitzung des Kabinetts in BerlinTod von Entwicklungshelfern aus der Bundesrepublik in Südvietnam

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Gespräch von Bundesminister Brandt mit Botschafter Abrassimow

Bundesminister Brandt gibt einen kurzen Bericht über sein Gespräch mit Botschafter Abrassimow. Wenn auch eine genaue Analyse des Gesprächsablaufs vorbehalten bleiben müsse, so sei im Ergebnis doch festzustellen, daß Ansatzpunkte für eine Änderung der bisherigen sowjetischen Haltung weder im Sinne einer Auflockerung noch in Richtung auf eine Zuspitzung in Berlin zu erkennen gewesen seien. Das Kabinett nimmt den Bericht zur Kenntnis. 22

Fußnoten

22

Im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem Botschafter der Sowjetunion in Ost-Berlin Pjotr A. Abrassimow am 18. Juni 1968 in Ost-Berlin standen grundsätzliche Fragen der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der Sowjetunion, des Gewaltverzichts und des Nichtverbreitungsabkommens sowie des Verhältnisses zwischen beiden Teilen Deutschlands, hier insbesondere die Auswirkungen der aktuellen Maßnahmen der DDR auf den Berlin-Verkehr (vgl. Sondersitzung am 17. Juni 1968 TOP A, D, E, F und G). Vgl. Brandts handschriftliche Notizen vom 18. Juni 1968 in AdsD, WBA A11.14, Mappe 3, und seine Aufzeichnung vom 21. Juni 1968 in AAPD 1968, S. 752-761, den Text der Pressekonferenz am 19. Juni 1968 in DzD V/2, S. 811-819, und CDU/CSU-Fraktion 1966-1969, S. 930 f.

Extras (Fußzeile):