2.34.3 (k1968k): 1. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 21. 1968Erste Tagung des FinanzplanungsratsKabinettsaussprache zu den StudentendemonstrationenSitzung des Kabinetts in BerlinTod von Entwicklungshelfern aus der Bundesrepublik in Südvietnam

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

1. Personalien

Das Kabinett nimmt von den Personalvorschlägen gemäß den Anlagen 1 und 2 zu Punkt 1 der Tagesordnung zustimmend Kenntnis. 7

Bundesminister Dr. Schröder unterrichtet das Kabinett über das bevorstehende Ausscheiden des Inspekteurs des Heeres, Generalleutnant Moll; 8 als Nachfolger habe er Generalleutnant Schnez vorgesehen. Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Fußnoten

7

Laut Anlage 1 sollten ernannt werden im AA ein Botschaftsrat Erster Klasse, im Bereich des BMF ein Direktor beim Bundesrechnungshof, im Bereich des BMWi ein Direktor beim Bundesbeauftragten für den Steinkohlenbergbau und die Steinkohlenbergbaugebiete sowie drei Ministerialräte, im BMA Dr. Herbert Knolle zum Ministerialdirektor und ein Ministerialdirigent, auf Vorschlag des BMVtg Albrecht Obermaier zum Vizeadmiral, Carl-Heinz Birnbacher zum Konteradmiral, Heinz Guderian, Gerhard Münch und Ernst Philipp zu Generalmajoren, Alfred Ritz und Franz Joseph Schulze zu Brigadegeneralen und Gerd Schreiber und Armin Zimmermann zu Flottillenadmiralen, ein Direktor beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, ein Oberstarzt und ein Oberstveterinär, im Geschäftsbereich des BMV Dipl.-Ing. Burkart Rümelin zum Präsidenten einer Wasser- und Schifffahrtsdirektion, im Geschäftsbereich des BMGes ein Direktor und Professor beim Bundesgesundheitsamt und auf Vorschlag des BMwF Prof. Dr. Karl Ferdinand Werner zum Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Paris. Nach Anlage 2 sollte auf Vorschlag des BMI einem Ersten Direktor und Professor beim Deutschen Archäologischen Institut die Eigenschaft eines Beamten auf Lebenszeit verliehen werden.

8

Generalleutnant Josef Moll hatte das Amt seit dem 25. Aug. 1966 inne. Vgl. 40. Sitzung am 26. Aug. 1966 TOP 3 (Kabinettsprotokolle 1966, S. 339 f.).

Extras (Fußzeile):