2.38.3 (k1968k): C. Gespräch zwischen Bundesminister Brandt und dem sowjetischen Außenminister

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 21. 1968Erste Tagung des FinanzplanungsratsKabinettsaussprache zu den StudentendemonstrationenSitzung des Kabinetts in BerlinTod von Entwicklungshelfern aus der Bundesrepublik in Südvietnam

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Gespräch zwischen Bundesminister Brandt und dem sowjetischen Außenminister

Staatssekretär Duckwitz unterrichtet das Kabinett über den wesentlichen Inhalt des Gespräches. Der Bundeskanzler ergänzt diese Ausführungen. 4

Fußnoten

4

Brandt, der sich vom 7. bis 11. Okt. 1968 zum Treffen der NATO-Außenminister und zu Gesprächen mit Rusk über den Devisenausgleich in New York aufhielt, hatte Gromyko, der am 3. Okt. 1968 vor der am Vortag eröffneten XXIII. UN-Vollversammlung gesprochen hatte, am 8. Okt. 1968 erstmals getroffen und mit ihm über Verbesserungen der bilateralen Beziehungen gesprochen. Dabei habe Gromyko laut Brandt bei den Erörterungen über die Haltung der Bundesregierung zu Aspekten des Gewaltverzichts und der Ost-Politik hervorgehoben, dass die Frage der seit dem Zweiten Weltkrieg bestehenden Grenzen „die Frage von Krieg und Frieden" sei und diese bei Gesprächen über die künftigen beiderseitigen Beziehungen und über die europäische Sicherheit nicht ausgeschlossen werden könne. Vgl. Brandts Schreiben an Duckwitz vom 9. Okt. 1968 in AAPD 1968, S. 1290-1293, Unterlagen in AA B 41, Bde. 39 und 40, sowie AA B 130, Bde. 4306 und 4434, und AA B 150, Bd. 137.

Extras (Fußzeile):