2.20.2 (k1969k): 3. Prägung einer Umlaufmünze zu 2 DM aus Anlaß des 20-jährigen Bestehens der Bundesrepublik Deutschland, BMF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

3. Prägung einer Umlaufmünze zu 2 DM aus Anlaß des 20-jährigen Bestehens der Bundesrepublik Deutschland, BMF

Der Bundesminister der Finanzen bittet um eine Entscheidung des Kabinetts, ab 1970 eine Umlaufmünze mit dem Bildnis des Altbundeskanzlers zu 2 DM prägen zu lassen, die auf den 20. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes hinweist. Sie werde die bisherige 2 DM Planck-Münze ersetzen. Die Kosten der Prägung werden nach Abzug des Gegenwertes des Altmetalls der einzuziehenden Planck-Münze und des Münzgewinns für die nicht zurückgegebenen 2 DM-Stücke 6 Mio. DM betragen. 2 Staatssekretär Diehl wiederholt seinen Vorschlag, statt einer Gedenk- eine Umlaufmünze herauszugeben. Nach seiner Auffassung genügt es, wenn am 17. Juni 1969 die Absicht der Bundesregierung bekannt gegeben wird, daß eine neue Umlaufmünze geprägt werden soll, die auf den 20. Jahrestag des Bestehens der Bundesrepublik Deutschland hinweist. Der Bundeskanzler weist darauf hin, daß die Münze erst nach der Wahl 1970 in Umlauf kommt. Das Kabinett stimmt der Prägung einer Umlaufmünze zu 2 DM aus Anlaß des 20-jährigen Bestehens der Bundesrepublik Deutschland mit dem Bildnis des Altbundeskanzlers ab 1970 zu. 3

Fußnoten

2

Zum 20. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes vgl. 164. Sitzung am 30. April 1969 TOP 6. - Vorlage des BMF vom 5. Mai 1969 in B 126/55530 und B 136/7338. - Der BMF hatte auf Anregung des Chefs des BPA Günter Diehl um die Zustimmung des Kabinetts gebeten, die bisherige Umlaufmünze mit dem Bildnis des Physikers und Nobelpreisträgers Max Planck (1858-1947) durch eine Neuprägung mit dem Bildnis des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer (1876-1967) zu ersetzen. Vorschläge des BMI sowie des Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus Paul Lücke vom Januar bzw. Februar 1969, den Altbundeskanzler anlässlich des Jahrestags durch eine Gedenkmünze zu ehren, hatte der BMF zuvor unter Hinweis auf die zu knapp bemessene Zeit für eine fristgerechte Ausgabe der Münze im Mai 1969 abgelehnt.

3

Fortgang 13. Sitzung am 22. Jan. 1970 TOP 4 c (B 136/36168).

Extras (Fußzeile):