2.25.6 (k1969k): 6. Deutscher Bildungsrat; hier: Benennung von Herrn Prof. Dr. Heinrich Bauersfeld als Mitglied der Bildungskommission, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

6. Deutscher Bildungsrat; hier: Benennung von Herrn Prof. Dr. Heinrich Bauersfeld als Mitglied der Bildungskommission, BMI

Bundesminister Benda begründet den von ihm unterbreiteten Berufungsvorschlag. 20 Er versichert, daß bei dem im Februar 1970 fälligen Revirement dem Wunsch der evangelischen Kirche auf Vertretung in der Bildungskommission Rechnung getragen werden soll. 21

Das Kabinett beschließt sodann entsprechend der Kabinettvorlage des Bundesministers des Innern vom 26. Juni 1969. 22

Fußnoten

20

Siehe 125. Sitzung am 29. Mai 1968 TOP 3 (Kabinettsprotokolle 1968, S. 221). - Vorlage des BMI vom 26. Juni 1969 in B 138/2974 und B 136/5652, weitere Unterlagen in B 106/40239 und B 251/21. - Der 1966 im Interesse einer gemeinsamen Bildungspolitik von Bund und Ländern errichtete Deutsche Bildungsrat bestand aus einer Bildungs- und einer mit beratenden Funktionen ausgestatteten Regierungskommission. In beiden Kommissionen stellte der Bund wegen seiner nur beschränkten Zuständigkeit auf dem Gebiet des Bildungswesens je vier von insgesamt je 18 Vertretern. - Benda hatte den an der Abteilung für Erziehungswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main lehrenden Prof. Dr. Heinrich Bauersfeld als Nachfolger für den verstorbenen Kirchenpräsidenten Prof. D. Wolfgang Sucker vorgeschlagen.

21

Ein Vertreter der evangelischen Kirchen wurde nicht berufen.

22

Zur Verlängerung und Ergänzung des Abkommens über den Deutschen Bildungsrat Fortgang 9. Sitzung am 11. Dez. 1969 TOP 10.

Extras (Fußzeile):