2.26.5 (k1969k): 3. Bestandsaufnahme und Gesamtprogramm für die Meeresforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1969-1973, BMwF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

3. Bestandsaufnahme und Gesamtprogramm für die Meeresforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1969-1973, BMwF

Nach Vortrag von Bundesminister Dr. Stoltenberg, in dem dieser u. a. die wesentlichen Schwerpunkte der künftigen Forschungsarbeit erläutert, 15 billigt das Kabinett die „Bestandsaufnahme und das Gesamtprogramm für die Meeresforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1969-1973" entsprechend der Vorlage des Bundesministers für wissenschaftliche Forschung vom 3. Juli 1969 mit der vom Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in seiner Kabinettvorlage vom 4. Juli 1969 beantragten Änderung. 16

Fußnoten

15

Siehe 21. Sitzung des Kabinettsausschusses für wissenschaftliche Forschung, Bildung und Ausbildungsförderung am 2. Juli 1969 TOP 1 (B 136/36238). - Vorlage des BMwF vom 3. Juli 1969 in B 138/7283 und B 136/6069. - Das Gesamtprogramm war von der 1968 errichteten Deutschen Ozeanischen Kommission beim BMwF unter Beteiligung des Bundes, der Küstenländer, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Industrie erstellt worden. Forschungsschwerpunkte sollten die Nutzung von Nahrungsquellen des Meeres, von mineralischen Rohstoffen des Meeres, des Meeresbodens und seines Untergrundes, die Bekämpfung und Verhütung der Meeresverschmutzung sowie die Nutzung der Kenntnis über die Wechselwirkung von Ozeanografie und Atmosphäre und die Beherrschung der Naturgewalten an Küsten und Küstenvorfeldern bilden. Für Aufwendungen des BMwF und für Gesamtaufwendungen des Bundes sollten rund 132 Millionen DM bzw. rund 350 Millionen DM im Rahmen der mehrjährigen Finanzplanung bereitgestellt werden. Die Küstenländer und die DFG rechneten für diesen Zeitraum mit einem Einsatz von Finanzmitteln in Höhe von 40 bzw. 30 Millionen DM.

16

Auf Anregung des BML sollte der Abschnitt „Nutzung der Nahrungsquellen des Meeres" um eine Passage zur Ernährungslage der Weltbevölkerung entsprechend der Aussagen des Weltleitplans der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ergänzt werden. Demnach konnten durch die Erschließung nicht befischter Meeresgebiete die Fischereierträge verdoppelt und der Bedarf an tierischem Eiweiß für die erheblich wachsende Weltbevölkerung bis zum Jahr 2000 zu 50% aus dem Meer gedeckt werden. Vgl. die Vorlage des BML vom 4. Juli 1969 in B 136/6069. - Die Bestandsaufnahme wurde vom BMwF veröffentlicht (BD 24/12).

Extras (Fußzeile):