2.44.8 (k1969k): G. Koordinierung des Aufbaues von Datenbanksystemen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Koordinierung des Aufbaues von Datenbanksystemen

Der Bundeskanzler weist auf das unkoordinierte Nebeneinander in der Planung und Einrichtung von Datenbanken in der Bundesrepublik hin. 17 Um erhebliche finanzielle Verluste zu vermeiden, müßte koordiniert vorgegangen werden. Bundesminister Ehmke unterstreicht die Gefahren der gegenwärtigen Entwicklung und schlägt folgendes vor:

a)

eine Besprechung auf Ministerebene zwischen dem Bundeskanzleramt, dem Bundesminister des Innern und dem Bundesminister für Bildung und Wissenschaft; 18

b)

nach dem Ministergespräch solle die Angelegenheit durch den Kabinettausschuß für die Reform von Regierung und Verwaltung weiter behandelt werden, der unter Einschaltung der Projektgruppe eine Kabinettvorlage auszuarbeiten habe;

c)

diese sei anschließend im Kabinett zu beraten.

Das Kabinett beschließt entsprechend dem Vorschlag von Bundesminister Ehmke. 19

Fußnoten

17

Im Bundeskanzleramt wurde angesichts paralleler Aufgabenwahrnehmung etwa der Koordinierungs- und Beratungsstelle für die elektronische Datenverarbeitung in der Bundesverwaltung beim BMI (vgl. 138. Sitzung am 18. Sept. 1968 TOP 5: Kabinettsprotokolle 1968, S. 371), einschlägiger Einrichtungen der Länder und der Gemeinden sowie der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH in Birlinghoven bei Bonn die Ausarbeitung einer Gesamtkonzeption für Datenbanksysteme in der Bundesrepublik befürwortet. Zu diesem Zweck sollte der Kabinettsausschuss für die Reform der Struktur von Bundesregierung und Bundesverwaltung (vgl. 139. Sitzung am 25. Sept. 1968 TOP 3: Kabinettsprotokolle 1968, S. 378 f.) durch die Bundesregierung beauftragt werden, bis Januar 1970 eine Projektgruppe Datenbanksystem einzurichten. Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 18. Nov. 1969 zur Vorbereitung eines entsprechenden Gesprächs Ehmkes mit Genscher in B 136/26216.

18

Die an Leussink gerichtete Anregung Ehmkes vom 5. Dez. 1969, die Ministerbesprechung möglichst bald zu führen, beantwortete der BMBW am 22. Jan. 1970 mit dem Vorschlag, das Gespräch so lange zurückzustellen, bis ein in seinem Ressort derzeit vorbereitetes Grundsatzprogramm zur Datenverarbeitung fertiggestellt sei. Vgl. beide Schreiben in B 136/26217.

19

Fortgang 22. Sitzung am 9. April 1970 TOP 2 b (B 136/36170).

Extras (Fußzeile):