1.3.4 (k1985k): 3. Bericht der Kommission zur Erleichterung des Grenzübergangs im alpenquerenden Verkehr

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

3. Bericht der Kommission zur Erleichterung des Grenzübergangs im alpenquerenden Verkehr

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(10.49 Uhr)

BM Dollinger führt in die Kabinettvorlage des BMV vom 17. Januar 1985 (Az. A 10/20.00.00. - 03/85) ein und bittet die Kabinettmitglieder, ihn bei der Umsetzung der von der Kommission erarbeiteten Vorschläge zu unterstützen.

An der sich anschließenden Aussprache über eine weitere Transitverbindung durch Österreich nach Italien zur Entlastung der A 8/A 93 München-Salzburg über Kufstein beteiligen sich der Bundeskanzler sowie die BM Dollinger und Geißler. Dabei bittet der Bundeskanzler den BMV, bei der EG-Kommission unser großes Interesse an einem weiteren Ausbau bestimmter Autobahnverbindungen in Österreich anzumelden und entsprechende Darlehensgewährungen durch die EG anzuregen. Da die Autobahn auf der einen Seite bis Innsbruck/Imst und auf der anderen Seite bis Bludenz-Arlberg ausgebaut sei, könne hier besonders schnell und einfach Abhilfe geschaffen werden. Der BMV soll in etwa acht Wochen im Kabinett Bericht erstatten.

BM Geißler macht auf die besondere Umweltproblematik einer Autobahnplanung durch das Zillertal/Ahrntal aufmerksam und bittet, daß die Bundesrepublik sich an einem solchen Projekt nicht beteiligt. Der Bundeskanzler pflichtet dem bei.

Das Kabinett nimmt den Bericht des BMV zur Kenntnis.

Extras (Fußzeile):